Gleichberechtigung:Frauenquote für das Bundesverdienstkreuz

Lesezeit: 1 min

Gleichberechtigung: Künftig sollen mehr Frauen, wie 2017 die Theaterregisseurin Karin Beier, das Bundesverdienstkreuz erhalten.

Künftig sollen mehr Frauen, wie 2017 die Theaterregisseurin Karin Beier, das Bundesverdienstkreuz erhalten.

(Foto: Annegret Hilse / SVEN SIMON/imago/Sven Simon)

Nur ein Drittel der Geehrten ist bisher weiblich - zu wenig angesichts des ehrenamtlichen Engagements von Frauen, findet Bundespräsident Steinmeier.

Von Robert Roßmann, Berlin

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will mehr Frauen mit dem Bundesverdienstkreuz auszeichnen. Steinmeier sei es "wichtig, dass das beeindruckende ehrenamtliche und politische Engagement von Frauen auch bei den Verleihungen des Verdienstordens besser sichtbar wird", sagte ein Sprecher des Bundespräsidenten der Süddeutschen Zeitung. Steinmeier habe "daher alle Vorschlagsberechtigten gebeten, bei ihren Vorschlägen einen Frauenanteil von mindestens 40 Prozent zu berücksichtigen". Diese Vorschläge werden dem Bundespräsidenten unter anderem von den Staatskanzleien der Bundesländer unterbreitet.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Medizin
Ist doch nur psychisch
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite