bedeckt München 21°
vgwortpixel

Brexit:Der Dünkirchen-Moment

Boris Johnson Meets With Angela Merkel In Berlin

"Wir schaffen das": Bei seinem Antrittsbesuch bei Kanzlerin Angela Merkel im August zeigte sich Premier Boris Johnson noch optimistisch.

(Foto: Getty Images)

Bis zuletzt setzte Angela Merkel auf eine Einigung mit dem britischen Premier. Das dürfte nach den Londoner Indiskretionen nun vorbei sein: Einen solchen Vertrauensbruch verzeiht sie nicht.

So also beginnt die Zeit der Schuldzuweisungen. Laut auf britischer Seite, eher leise auf der deutschen. Denn in erheblichem Kontrast zur Londoner Gesprächigkeit nach dem morgendlichen Telefonat von Premier Boris Johnson und Kanzlerin Angela Merkel steht am Dienstag die Schmallippigkeit in Berlin. Im Kanzleramt wird nicht viel mehr bestätigt, als dass das Telefonat tatsächlich stattgefunden hat. "Wie üblich" berichte man nicht aus vertraulichen Gesprächen, hieß es. Gegen den offenkundigen Versuch der britischen Regierung, Merkel persönlich die Verantwortung für den nun wohl unvermeidlichen Zusammenbruch der Brexit-Gespräche zuzuschieben, leistete weder die Kanzlerin noch ihr Umfeld unmittelbare Gegenwehr.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Markus Söder im Interview
"Keiner wählt uns, nur weil wir früher gut waren"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Kindertagesstätten
"Es gibt psychische Misshandlungen"
Teaser image
SZ-Magazin
»Man ist erstaunt, wozu Gäste bereit sind«
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"