Brexit:Der Dünkirchen-Moment

Lesezeit: 4 min

Boris Johnson Meets With Angela Merkel In Berlin

"Wir schaffen das": Bei seinem Antrittsbesuch bei Kanzlerin Angela Merkel im August zeigte sich Premier Boris Johnson noch optimistisch.

(Foto: Omer Messinger/Getty Images)

Bis zuletzt setzte Angela Merkel auf eine Einigung mit dem britischen Premier. Das dürfte nach den Londoner Indiskretionen nun vorbei sein: Einen solchen Vertrauensbruch verzeiht sie nicht.

Von Daniel Brössler, Berlin, und Stefan Kornelius

So also beginnt die Zeit der Schuldzuweisungen. Laut auf britischer Seite, eher leise auf der deutschen. Denn in erheblichem Kontrast zur Londoner Gesprächigkeit nach dem morgendlichen Telefonat von Premier Boris Johnson und Kanzlerin Angela Merkel steht am Dienstag die Schmallippigkeit in Berlin. Im Kanzleramt wird nicht viel mehr bestätigt, als dass das Telefonat tatsächlich stattgefunden hat. "Wie üblich" berichte man nicht aus vertraulichen Gesprächen, hieß es. Gegen den offenkundigen Versuch der britischen Regierung, Merkel persönlich die Verantwortung für den nun wohl unvermeidlichen Zusammenbruch der Brexit-Gespräche zuzuschieben, leistete weder die Kanzlerin noch ihr Umfeld unmittelbare Gegenwehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Holding two wooden circles in the hands one face is sad the other one is smiling, porsitive and negative emotions, rating concept, choosing the mood; Flexibilität
Wissen
»Je flexibler Menschen sind, desto resilienter sind sie«
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB