Cyberkriminalität:Die digitale Spur führt nach Minsk

Lesezeit: 3 min

FOTOMONTAGE: Hackerangriff auf Politiker (Symbolfoto) *** PHOTOMONTAGE Hacker attack on politician Symbol photo

Die Hackergruppe UNC1151 schickte Phishing-Mails auch an Abgeordnete des Bundestags. In Einzelfällen hatte sie damit wohl auch Erfolg.

(Foto: Fotomontage/Imago)

Eine Hackergruppe, die es auch auf deutsche Abgeordnete abgesehen hatte, sitzt offenbar in Belarus. Europa muss sich neben Russland wohl auf einen neuen Gegner im Cyberkrieg einstellen.

Von Daniel Brössler und Jannis Brühl, Berlin

Im September war das Maß voll, jedenfalls aus Sicht der Bundesregierung. "Mit allem Nachdruck" habe Berlin die russische Regierung aufgefordert, ihre "unzulässigen Cyberaktivitäten mit sofortiger Wirkung einzustellen", erklärte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes damals. Das war ungewöhnlich. Zum einen ist es bei Cyberangriffen gar nicht so einfach, den Urheber zweifelsfrei zu ermitteln. Zum anderen wird Kritik dieser Art zumeist im Stillen ausgesprochen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Unhappy woman looking through the window; schlussmachen
Liebeskummer
Warum auch Schlussmachen sehr weh tut
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB