Zum SZ-Autorenverzeichnis

Jannis Brühl

  • Plattform X-Profil von Jannis Brühl
  • E-Mail an Jannis Brühl schreiben
Jannis Brühl, geboren in Nürnberg, leitet das Digitalteam. Studierte Politik und Amerikanistik in Erlangen und Portland, Oregon. Volontariat bei SZ.de, dann Mitarbeit im Wirtschaftsressort. 2013 Arthur-F.-Burns-Stipendiat in der Redaktion von ProPublica in New York. Bis 2015 Korrespondent für Nordrhein-Westfalen in Köln und Düsseldorf.

Neueste Artikel

  • SZ PlusKünstliche Intelligenz
    :Sprich nur ein Wort

    In Barcelona tritt das erste Mal Jerry Yue auf, der Mann, der das KI-Telefon der Telekom mitentwickelt hat. Sieben Jahre lang hat er daran gearbeitet. Jetzt soll er der Welt in fünf Minuten zeigen, wie Mensch und Handy verschmelzen könnten. Ist das der Anfang einer Revolution?

    Von Jannis Brühl und Andrian Kreye
  • Künstliche Intelligenz
    :Der Schwur von München

    Künstliche Intelligenz kann Politikerstimmen fälschen und nüchterne Präsidenten betrunken wirken lassen. Auf der Sicherheitskonferenz verkünden Tech-Unternehmen wie Meta, Open AI und X, wie sie das verhindern wollen.

    Von Jannis Brühl und Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusSuperstar-Effekt
    :Die Gewinnerin nimmt sich alles

    Das Taylor-Swift-Gesetz besagt: Alles fließt zur Spitze hin. Dort stehen eine Handvoll Über-Künstler – obwohl das Internet den Kleinen doch die Utopie versprochen hat.

    Ein Essay von Jannis Brühl
  • Künstliche Intelligenz
    :"Chat-GPT war ein riesiges Sozialexperiment"

    Die Philosophin Judith Simon erklärt, warum künstliche Intelligenz hochpolitisch ist - gerade auch, wenn es um das Verhältnis von Männern und Frauen geht.

    Von Jannis Brühl
  • SZ PlusDigitalisierung
    :EU-Gesetz zur künstlichen Intelligenz könnte an Deutschland scheitern

    Europa will die KI mit neuen Regeln zähmen. Aber die Bundesregierung ist sich plötzlich nicht mehr sicher, ob sie das auch will. Kippt die FDP das weltweit erste große KI-Gesetz?

    Von Jannis Brühl und Jan Diesteldorf
  • SZ PlusKI-Forscher Joscha Bach
    :"Es gibt Dinge, die wichtiger sind als unser Ego"

    Der Forscher Joscha Bach sucht in der künstlichen Intelligenz nach dem, was den Menschen ausmacht. Über unsere Nachfahren sagt er: Sie werden nicht mehr unbedingt biologische Wesen sein.

    Interview von Jannis Brühl
  • SZ PlusSchwarz-Gruppe
    :"Wir nutzen KI nicht gegen den Menschen"

    Wird der Lidl-Mutterkonzern zum deutschen Amazon? Rolf Schumann, Co-Digitalchef der Schwarz-Gruppe, erklärt seinen Konzern, warum Kassierer KI nicht fürchten sollten und wie er schon als Junge Computer austrickste.

    Interview von Jannis Brühl
  • Künstliche Intelligenz
    :Verliebt in einen Bot

    Chat-GPT war gestern, jetzt kommen die Fake Girlfriends und Boyfriends. Auf der neuen Plattform von Open AI haben sich Chatbots eingeschlichen, die einsame Menschen hereinlegen könnten.

    Von Jannis Brühl
  • SZ PlusKünstliche Intelligenz
    :Jobwunder oder Jobkiller?

    Viele fragen sich, was die neue Technologie für ihren Beruf bedeutet. Macht künstliche Intelligenz die Arbeit bloß effizienter oder die Arbeitnehmer gar überflüssig?

    Von Jannis Brühl, Simon Groß und Alexander Hagelüken
  • SZ PlusMeinungKryptowährungen an der Börse
    :Bitcoin ist keine seriöse Geldanlage

    Krypto war mal als Revolution gegen das Finanzsystem gedacht, jetzt kann man Bitcoin-ETFs ausgerechnet beim Vermögensverwalter Blackrock kaufen. Besser wird die Anlage in Kryptowährung dadurch nicht.

    Kommentar von Jannis Brühl
  • SZ PlusKryptowährungen
    :Wieso der Bitcoin mehr als doppelt so teuer ist wie vor einem Jahr

    Der Kurs der bekanntesten Kryptowährung schießt auf mehr als 45 000 Dollar. Der Grund: Es könnte bald ein Bitcoin-ETF geben. Sollen Anleger da jetzt einsteigen?

    Von Jannis Brühl
  • SZ PlusMeinungWirtschaftswachstum
    :Glaubt den Prognosen nicht

    Wie das neue Jahr wird? Weiß man nicht, auch wenn viele behaupten, es zu wissen. Und das ist manchmal auch ganz gut.

    Kommentar von Jannis Brühl
  • SZ PlusKünstliche Intelligenz
    :"Ihr steht im Zentrum der Explosion"

    Alle reden von KI, aber wovon reden die, die KI wirklich verstehen? Vier Thesen von der wichtigsten KI-Konferenz der Welt - von sehenden Robotern bis zur Superintelligenz.

    Von Jannis Brühl
  • Künstliche Intelligenz
    :Wie ein Münchner KI-Professor gegen den Größenwahn der Branche kämpft

    Björn Ommer hat das berühmte KI-Bildprogramm Stable Diffusion erfunden, jetzt fordert der Informatiker die KI für die Hosentasche - als Gegenentwurf zu den Modellen der Techkonzerne.

    Von Jannis Brühl
  • SZ PlusMeinungSuperreiche und KI
    :Zukunft ist keine Privatsache

    Mit Susanne Klatten und Dieter Schwarz bauen zwei der reichsten Deutschen mit viel Geld ein KI-Ökosystem auf. Es soll das Land voranbringen - aber allein können die beiden es nicht richten.

    Kommentar von Jannis Brühl
  • Künstliche Intelligenz
    :Wie Europa Chat-GPT & Co. Zügel anlegt

    Die Menschen sollen mit künstlicher Intelligenz nicht alleingelassen werden. Schließlich ist nicht immer klar, was sie tut und wer darunter leiden könnte. Worauf sich die EU nun geeinigt hat.

    Von Jannis Brühl
  • SZ-Podcast "Auf den Punkt"
    :Ein Jahr Chat-GPT: Wie künstliche Intelligenz das Arbeiten verändert

    Werden Berufe wegen Chat-GPT aussterben? Und: Welche Berufe werden sich besonders verändern?

    Von Jannis Brühl und Johannes Korsche
  • SZ PlusMeinungKünstliche Intelligenz
    :Hinter Chat-GPT steht eine Revolution

    Künstliche Intelligenz löst Ängste vor dem Untergang und Träume vom Luxuskommunismus aus. Dabei kann sie vor allem helfen, weniger Lebenszeit zu verplempern.

    Kommentar von Jannis Brühl