Antisemitismus:Das Schweigen der Staatsanwälte im Fall Attila Hildmann

Lesezeit: 5 min

Coronavirus, Proteste in Berlin Deutschland, Berlin - 23.05.2020: Im Bild ist Attila Hildmann (Vegan-Starkoch) zu sehen

Die Staatsanwaltschaft Berlin beschuldigt den Vegankoch Attila Hildmann der Volksverhetzung und Aufforderung zu Straftaten.

(Foto: Christian Spicker/Imago)

Immer aggressiver hetzt der Koch und Verschwörungstheoretiker gegen Juden. Kann die Justiz ihn nicht stoppen oder will sie nicht?

Von Ronen Steinke, Berlin

Seine Botschaften werden immer hasserfüllter. Er beschimpft Gegner als "Parasiten", feiert sich selbst als "deutschen Nationalisten". Dazu verbreitet er einen kruden Mix aus antisemitischen Verschwörungsmythen, nach denen Juden etwa den Holocaust mitfinanziert hätten. Diese "Zionisten" - laut dem veganen Kochbuchautor Attila Hildmann kontrollieren sie das Bankensystem - versuchten schon lange, "die Deutschen und Deutschland als Ganzes auszurotten".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beruf und Freizeit
Wozu eigentlich noch arbeiten?
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Zur SZ-Startseite