Social Media:Karriere einer Lüge

Lesezeit: 7 min

Social Media: undefined
(Foto: Collage: Dennis Schmidt)

Im März verbreitet sich ein Video auf Tiktok, in dem eine Frau behauptet, ein russischsprachiger 16-Jähriger sei von ukrainischen Flüchtlingen totgeprügelt worden. Eine Falschmeldung - und ihre Geschichte.

Von Berit Kruse, Antonie Rietzschel und Ronen Steinke

Tiktok ist eine Internet-Plattform für lustige Videos. Oft geht es um Mutproben, sogenannte Challenges. Auch Natalia B., eine junge Mutter, in Kasachstan geboren, scheint Tiktok vor allem zum Spaß zu nutzen. In ihrem Profil findet sich ein Video, das sie beim Herumalbern mit ihren Söhnen zeigt, die Familie lebt im beschaulichen Bad Kreuznach in Rheinland-Pfalz. Doch am 20. März veröffentlicht Natalia B. einen kurzen Film, in dem sie weinend in die Kamera spricht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Marc-Uwe Kling, Autor und Film-Regisseur der "Känguru-Verschwörung"
Entertainment
"Natürlich verändert dich auch Reichtum"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB