Religion - Düsseldorf:Landtag setzt erneut Zeichen gegen Antisemitismus

Deutschland
Vor dem Alten Rathaus wehen Flaggen mit dem Hinweis auf "1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland". Foto: Thomas Banneyer/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Düsseldorf (dpa/lnw) - In einer Reihe mit anderen Einrichtungen hat der Landtag Nordrhein-Westfalen am Samstag erneut ein Zeichen für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus gesetzt. Auf der LED-Wand des Parlamentsgebäudes war nach Angaben der Pressestelle die Flagge zum Jubiläumsjahr des Vereins 321 zu sehen. Auf der mehrfarbigen Flagge, die bereits am Vortag unter anderem in Bonn gehisst wurde, wird auf 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland hingewiesen.

"Wir sind dankbar für das jüdische Leben mit seiner Vielfalt, seinen Traditionen und seinem Alltag. Das Festjahr 2021 ermöglicht es, sich damit auseinanderzusetzen und 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland zu feiern", hatte Landtagspräsident André Kuper im Vorfeld der Aktion erklärt, an der sich bundesweit Einrichtungen beteiligen wollten - darunter Parlamente, Synagogen und Kirchen.

"Vor dem Hintergrund der deutschen Geschichte tragen wir alle Verantwortung dafür, dass jüdisches Leben mit seinen Symbolen, Zeichen und seiner Lebensfreude Normalität in unserem Land bleibt", erklärte Kuper und unterstrich: "Neuen antisemitischen Tendenzen und Verschwörungstheorien treten wir als Demokratinnen und Demokraten entgegen – hier im Landtag und überall in unserem Land."

© dpa-infocom, dpa:211211-99-346177/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema