Großbritannien:Sorge um König Charles

Großbritannien: König Charles will trotz seiner Erkrankung weiterhin die Rolle des Staatsoberhaupts ausfüllen, öffentliche Termine aber vorerst nicht wahrnehmen.

König Charles will trotz seiner Erkrankung weiterhin die Rolle des Staatsoberhaupts ausfüllen, öffentliche Termine aber vorerst nicht wahrnehmen.

(Foto: Handout/Getty Images)

Der britische Monarch ist an Krebs erkrankt, Prinz Harry soll nach Medienberichten aus den USA eingeflogen sein, Fotografen sollen Abstand halten. Selbst sagt der 75-Jährige, er wolle so schnell wie möglich in die Öffentlichkeit zurückkehren.

Von Michael Neudecker, London

Der Buckingham-Palast veröffentlichte am Montagabend eine Mitteilung, vier Absätze lang: König Charles III. hat Krebs. Die Diagnose sei gestellt worden, als der 75-jährige König vor Kurzem wegen einer Prostata-Vergrößerung im Krankenhaus behandelt wurde. Charles, der am Montag vom Gut der Royal Family in Sandringham nach London zurückkehrte, sei "seinem Ärzteteam dankbar für das rasche Handeln", außerdem sei er positiv gestimmt, was die Behandlung angehe. Er wolle "so schnell wie möglich" in die Öffentlichkeit zurückkehren.

Zur SZ-Startseite
Woman with cancer working on laptop at home; Krebs Mythen

SZ PlusSZ MagazinGesundheit
:Fünf Mythen über Krebs - und was an ihnen dran ist

Fast jeder zweite Deutsche erkrankt an Krebs - und doch kursieren viele Gerüchte und Halbwahrheiten zu Sterblichkeitsraten, Auslösern und Behandlungsmethoden. Was stimmt davon? Was ist Unsinn? Teil 1 unseres Faktenchecks.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: