bedeckt München 20°

Guantanamo:Guantanamo Kid

Guantanamo Kid, Carlsen Verlag

Beim ersten Verhör in Guantanamo sagte er den Satz, den er aus amerikanischen Filmen so gut kannte: "Ich habe das Recht auf einen Anwalt." Aber der Soldat lachte nur.

(Foto: "Guantanamo Kid" von Jérôme Tubiana und Alexandre Franc/Carlsen Verlag)

Mohammed el Gharani war 14 Jahre alt, als er in einer Moschee in Pakistan verhaftet wurde, rein zufällig. Dann war er sieben Jahre in Guantanamo. Über eine Jugend an einem gesetzlosen Ort - und wie das Leben danach weitergehen kann.

Am Ende fasst man sich ein Herz und fragt ihn einfach. Ob er nicht manchmal hadert. Ob er nicht über dem Gedanken verzweifelt, wer er hätte sein können, wenn er an jenem Tag vor 18 Jahren nicht in dieser Moschee in Pakistan gewesen wäre, zur falschen Zeit an einem falschen Ort. Wie sein Leben wohl verlaufen wäre. Es ist eine grausame Frage, weil sie die Tür weit aufstößt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Architektur
Der ewige Abschied von Tegel
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
SZ-Magazin
»Covid-19 ist vor allem eine Krankheit unserer Lebensweise«
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite