Einbruch ins Grüne Gewölbe:Immer dienstags zur Polizei

Einbruch ins Grüne Gewölbe: Ein Angeklagter im Prozess um den Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe. Nach fast 50 Verhandlungstagen ist nun das Urteil gefällt worden.

Ein Angeklagter im Prozess um den Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe. Nach fast 50 Verhandlungstagen ist nun das Urteil gefällt worden.

(Foto: Sebastian Kahnert/dpa)

Nach dem Einbruch ins Grüne Gewölbe müssen fünf Juwelendiebe ins Gefängnis. Dank eines Deals fallen die Strafen relativ milde aus, von Gnade könne dennoch keine Rede sein, sagt der Richter. Erst einmal kommen einige der Männer aber auf freien Fuß.

Von Iris Mayer und Verena Mayer, Dresden

Ganz am Ende wendet sich der Vorsitzende Richter Andreas Ziegel an die Angeklagten. "Ein persönliches Wort, wenn ich das darf", sagt er zu Rabieh, Wissam, Mohamed, Abdul Majed, Bashir und Ahmed - Brüder und Cousins aus der Berliner Großfamilie R. Sie alle seien doch inzwischen alt genug, um selbst zu bestimmen, ob sie weitere Straftaten verüben wollten. Unabhängig vom Willen der Familie, der sie angehören und die mit der organisierten Kriminalität in Verbindung gebracht wird. "Es ist Ihre Entscheidung, was Sie aus Ihrem Leben machen."

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSZ-Podcast
:Die Kunst zu stehlen

Ein Podcast in fünf Teilen über den Einbruch in das Grüne Gewölbe in Dresden und andere spektakuläre Kunstverbrechen. Hören Sie die erste Folge kostenlos - alle weiteren wöchentlich mit SZ Plus.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: