Polizeieinsatz in Dortmund:Elf Polizisten gegen einen Jugendlichen

Polizeieinsatz in Dortmund: Tatort Dortmunder Nordstadt: In einem Innenhof neben der Sankt-Antonius-Kirche wurde der 16-Jährige von der Polizei niedergeschossen. Er starb bei einer Notoperation im Krankenhaus.

Tatort Dortmunder Nordstadt: In einem Innenhof neben der Sankt-Antonius-Kirche wurde der 16-Jährige von der Polizei niedergeschossen. Er starb bei einer Notoperation im Krankenhaus.

(Foto: Markus Wüllner/dpa/Video-Line TV; Bearbeitung: SZ)

Ein 16-jähriger Geflüchteter, der mit einem Messer bewaffnet war, wird in Dortmund von der Polizei erschossen. Warum wurden sechs Kugeln abgefeuert? Und müssten Einsätze gegen Menschen in psychischen Ausnahmesituationen grundsätzlich anders geregelt werden?

Von Anna Fischhaber und Christian Wernicke

Was genau passiert ist am späten Montagnachmittag? Auch 24 Stunden nach dem gewaltsamen Tod eines 16-jährigen Flüchtlings direkt neben der Sankt-Antonius-Kirche in einem Innenhof der Dortmunder Nordstadt hat Oberstaatsanwalt Carsten Dombert mehr Fragen als Antworten. Etwa diese: "Warum hat die Polizei bei diesem Einsatz eine Maschinenpistole mitgeführt?" Und vor allem diese: "Was hat sich da zugetragen auf dem Hof, bevor die Schüsse fielen?"

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMannheim
:Was darf die Polizei?

In Mannheim ist ein Mann gestorben, nachdem Beamte ihn aufgegriffen und geschlagen hatten. Experten sagen: Die Gewalt war unangemessen. Wie die Polizei eigentlich mit psychisch kranken Menschen umgehen müsste.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: