Berlin:Die Gentrifizierung hat die Kinder erreicht

Berlin: Graffito an einer Kindertagesstätte in Berlin-Friedrichshain: Viele Kitas in der Hauptstadt sehen inzwischen einer ungewissen Zukunft entgegen.

Graffito an einer Kindertagesstätte in Berlin-Friedrichshain: Viele Kitas in der Hauptstadt sehen inzwischen einer ungewissen Zukunft entgegen.

(Foto: imago stock&people)

Dass in Berlin irgendwo Läden oder Lokale aufgeben oder umziehen müssen, ist Alltag. Doch nun trifft der überhitzte Immobilienmarkt auch die Kleinsten. Zahlreiche Kitas haben Kündigungen erhalten. Der Grund ist meist derselbe.

Von Verena Mayer, Berlin

In der Berliner Kita Yoyo geht es im wahrsten Sinn des Wortes um die deutsch-französischen Beziehungen. Hier werden Kinder betreut, die Französisch oder Deutsch als Muttersprache haben, von Erzieherinnen und Erziehern, die ebenfalls beide Sprachen sprechen. Deutsche und französische Eltern haben die Kita vor 34 Jahren aufgebaut, sie haben Räume in einem Erdgeschoss hergerichtet, kümmern sich um das Personal und das Finanzielle. Kurz: Die Kita steht für alles, was man sich von einer sozialen Einrichtung wünscht, Bildung, Eigeninitiative, europäischer Gedanke. Doch sie sieht einer ungewissen Zukunft entgegen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Byung Jin Park
SZ-Magazin
»Ich dachte, ich sei ein fauler Sack«
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB