bedeckt München
vgwortpixel

Linkes Bündnis gegen Antisemitismus:Protestaktion gegen Naidoo-Konzert in der Olympiahalle

Xavier Naidoo singt am Sonntag in München.

Am Sonntag steht Xavier Naidoo auf der Bühne der Münchner Olympiahalle.

(Foto: Uwe Anspach/dpa)

"Viel zu lange schon gießt Xavier Naidoo Öl ins Feuer unserer Gesellschaft", heißt es in dem Aufruf. Rechts-Rapper Chris Ares bekommt unterdessen Hausverbot im Werksviertel, unklar bleibt noch, ob Kollegah im Backstage auftritt.

In Songtexten warnt er vor "Baron Totschild", denn dieser gebe "den Ton an, und er scheißt auf euch Gockel / Der Schmock ist'n Fuchs und ihr seid nur Trottel." Er behauptet auch: "Muslime tragen den neuen Judenstern". Über Parlamentarier reimt er: "Alles nur peinlich und sowas nennt sich dann Volksvertreter (...) Alles wird vergeben, wenn ihr einsichtig seid / Sonst sorgt der wütende Bauer mit der Forke dafür (...) Eure Parlamente erinnern mich stark an Puppentheater (...) Für eure Puppenspieler seid ihr nur Sachverwalter." Wegen Vorwürfen, er stehe den Reichsbürgern nahe, schickte die ARD den Sänger 2016 nicht zum Eurovision Song Contest. Am Sonntag steht Xavier Naidoo auf der Bühne der Münchner Olympiahalle.

Das Linke Bündnis gegen Antisemitismus hat jetzt dazu aufgerufen, gegen Naidoo zu demonstrieren - von 19.30 Uhr an im Lillian-Board-Weg an der Olympiahalle. "Die Verwendung einer codierten Ausdrucksweise, die sich leicht als antisemitisch verstehen lässt, vergiftet unsere Sprache und unsere Gesellschaft", hatte die Münchner Ehrenbürgerin Charlotte Knobloch im Sommer vor einem Jahr getwittert, nachdem das Regensburger Landgericht einer Kritikerin untersagt hatte, Xavier Naidoo einen Antisemiten zu nennen. Im Oktober hat nun das Oberlandesgericht Nürnberg erneut zu Gunsten des Sängers entschieden. Der Sänger habe gesagt, seine Texte würden falsch interpretiert, so ein Gerichtssprecher. Außerdem unterstütze Naidoo Initiativen gegen Antisemitismus, Rassismus und Fremdenhass.

So werden Babys gemacht
"Hin und weg" von Xavier Naidoo

So werden Babys gemacht

Das neue Album des mutmaßlichen Reichsbürgers Xavier Naidoo will nur schmusen. Und wird damit: langweiliger Vaterunser-Emo.   Von Jan Kedves

Dass Naidoos Auftritt in München "nur wenige Wochen nach dem rechtsterroristischen antisemitischen Anschlag in Halle ermöglicht wird, dazu noch in einer öffentlichen städtischen Einrichtung, ist nicht hinzunehmen", erklärt dagegen das Linke Bündnis, zu dem sich mehrere Gruppen zusammengeschlossen haben, unter anderen die Grüne Jugend und das Antifaschismus-Referat der Ludwig-Maximilians-Universität. "Viel zu lange schon gießt Xavier Naidoo, einer der populärsten Künstler Deutschlands, Öl ins Feuer unserer Gesellschaft", heißt es in dem Aufruf. Nach Auffassung der Kritiker provoziert Naidoo mit seinen Auftritten und Liedern "einen verschwörungstheoretischen und antisemitischen Skandal nach dem anderen".

Dass der Auftritt eines weiteren umstrittenen Musikers knapp zwei Wochen später in München stattfindet wie geplant, wird derweil immer wahrscheinlicher. Hallenvermieter für den Rapper Felix Blume alias Kollegah ist das Backstage. Betreiber Hans-Georg Stocker veröffentlichte auf seiner Homepage einen "Zwischenstand" zum Konzert, in dem es heißt, man sei "noch in einem Prozess mit allen Beteiligten, auch stehen noch weitere Gespräche aus". Das Backstage versuche "mit allen Mitteln, das Konzert kritisch zu begleiten und zu kommentieren - unabhängig von der Frage ob ein Auftritt des Künstlers bei uns stattfinden wird oder nicht". Eine "Verdrängung" des Problems sei aber keine Lösung, heißt es dort: "Schließlich würde der Künstler dann wahrscheinlich einfach woanders auftreten und ist ja auch sonst nicht aus der Welt."

Dem Rapper Kollegah werden - ähnlich wie Naidoo - unter anderem Texte vorgeworfen, die judenfeindliche Klischees bedienen, etwa wenn er der von der "Endlösung der Rapperfrage" singt oder zusammen mit Farid Bang reimt: "Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen (...) mache wieder mal 'nen Holocaust, komm an mit dem Molotow." Auch Felix Blume weist die gegen ihn erhobenen Antisemitismus-Vorwürfe zurück.

Kultur in München "Der Hass auf Minderheiten wächst auch dank Menschen wie ihm"
Kollegah-Konzert in München

"Der Hass auf Minderheiten wächst auch dank Menschen wie ihm"

Der Rapper Kollegah will im Dezember im Münchner Backstage auftreten. Doch Kritiker fordern: Für Musiker, die Antisemitismus schüren, dürfe es keine Bühne geben.   Von Martin Bernstein

Der Münchner Rechts-Rapper Christoph Zloch alias Chris Ares ist dagegen mit seinem Versuch gescheitert, im Gefolge eines Boxers in der "Nachtkantine" im Werksviertel am Ostbahnhof aufzutreten. Der Sänger hatte am 22. November die Einlaufmusik für den Boxer bestreiten wollen, der (O-Ton Ares) "voll hinter uns stabilen Deutschen" stehe.

Daraus wurde nichts: Hallenvermieter und Eigentümer des Werksviertels erteilten dem Rapper Haus- und Geländeverbot, als sie bemerkten, wer die Veranstaltung als Bühne nutzen wollte: ein Mann, der sich in der rechten Szene als "Held des Widerstandes" feiern lässt und den der bayerische Verfassungsschutz als Rechtsextremisten einstuft.

Rechtsextremismus Extrem und erfolgreich

München

Extrem und erfolgreich

Chris Ares ist der erste offen rechte Rapper, der es in Deutschland in die iTunes- und Amazon-Charts geschafft hat. Er lebt in einer "patriotischen WG" und wird von einem mit der AfD eng vernetzten Verlag unterstützt.   Von Stefan Sommer