Freizeitspaß in Bad Tölz-Wolfratshausen:Das volle Programm

Lesezeit: 2 min

Freizeitspaß in Bad Tölz-Wolfratshausen: Bewährter Klassiker: Das Segelflugzentrum Königsdorf lädt Kinder zu einem Rundflug über ihre Heimat ein.

Bewährter Klassiker: Das Segelflugzentrum Königsdorf lädt Kinder zu einem Rundflug über ihre Heimat ein.

(Foto: Mathias Schunk/OH)

Pünktlich zum 40. Jubiläum und zwei Jahre nach Beginn der Pandemie bietet der Ferienpass des Kreisjugendrings wieder alle bewährten Freizeitaktivitäten für Kinder und Jugendliche an. Anmeldungen sind vom 27. Juni an möglich.

Von Quirin Hacker, Bad Tölz-Wolfratshausen

Ob Nähmaschinen-Führerschein, Besuch bei der Feuerwehr oder Angeln am Walchensee: Der Kreisjugendring Bad Tölz-Wolfratshausen bietet mit dem sogenannten Ferienpass schon seit 1983 jedes Jahr ein vielfältiges Programm für Kinder in den Sommerferien an. Das große Angebot hat allerdings in den vergangenen zwei Jahren coronabedingt eine Delle aufgewiesen. Heuer, passend zum 40. Jubiläum, ist das Programm wieder uneingeschränkt: 24 Städte, Gemeinden und Jugendeinrichtungen bieten Aktivitäten an, beispielsweise handwerkliche Workshops, gemeinsamer Sport, bis hin zum mehrtägigen Zeltlager. Insgesamt listet der Ferienpass 661 Veranstaltungen und 53 vergünstigte Eintrittspreise auf. Die gedruckte Version ist von Montag, 27. Juni, an in den Rathäusern, Schulen und Jugendeinrichtungen für drei Euro erhältlich. Für Geflüchtete gibt es kostenlose Hefte auf Ukrainisch und Englisch.

Dass Kinder während der Sommerferien nicht alleine von den Eltern bespaßt werden, hat natürlich noch länger Tradition. 1983 aber erschien das erste gedruckte Heftchen im Landkreis. Aus diesem Anlass bietet der Kreisjugendring dieses Jahr zwei kostenlose Veranstaltungen an: Zu "Unterwegs mit der Bergwacht - Alltag, Seiltechnik und Klettern" Mitte August sind Kinder von sechs bis zehn Jahren eingeladen. Die "Ökologisch geführte Schlauchboottour" Ende August richtet sich an Kinder und Jugendliche zwischen elf und 16 Jahren. Der bayerische Aktionsplan Jugend des Landesministeriums für Familie, Arbeit und Soziales übernimmt hierfür die Kosten. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt, ein Losverfahren entscheidet, wer mitfährt.

Der Ferienpass wartet dieses Jahr mit einigen Neuerungen auf, nicht nur das Layout hat sich geändert. Über einen QR-Code neben der abgedruckten Veranstaltung gelangen Kinder und Eltern direkt zur ausführlichen Beschreibung im Online-Portal und zur Anmeldung per Smartphone oder Tablet. "Die Kinder können das sowieso und die Eltern müssen das jetzt auch lernen," sagte Evi Zimmert, die den Ferienpass koordiniert, bei der Präsentation in dieser Woche. Unter den Anmeldungen werden die Plätze am Dienstag, 12. Juli, per Losverfahren vergeben.

Während es zur Corona-Pandemie nur eine gedruckte Ausgabe mit wenigen Angeboten gab, anderes ausschließlich online zu finden war, stehen nun wieder alle Programmpunkte im Heft. Einiges aus dem lokal angebotenen und lediglich online beworbenen Programm hätte sich jedoch bewährt und bleibe dieses Jahr erhalten. Wegen der hohen Nachfrage hat der Kreisjugendring laut Zimmert die erste Auflage von 4000 Heften bereits um 550 Exemplare erweitert.

Das Angebot richte sich vor allem an Kinder, die in der Ferienzeit nicht mit ihren Eltern in den Urlaub fahren können, sagte Landrat Josef Niedermaier (FW). Geschäftsführerin des Kreisjugendrings Sandra Kresta ergänzte, dass Kinder pädagogisch wertvolle Inhalte wie Lebensmittelherstellung lernten und einen Überblick über die örtliche Vereinsarbeit erhielten. "Da kommen viele verschiedene Kinder und Jugendliche zusammen, die sich vorher nicht kannten. So entstehen neue Freundschaften," sagte Kresta.

Mehr Infos unter: www.unser-ferienprogramm.de/isar-loisachtaler/index.php

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB