Energiewende Windräder in Berg bleiben hinter Erwartungen zurück

Die Windräder in den Wadlhauser Gräben haben weniger Strom als erwartet erzeugt.

(Foto: Sven Schmid)

Der Betreiber legt die erste Bilanz vor: Das Jahr sei sehr windarm gewesen. Der Bürgermeister ist nicht beunruhigt.

Von Sabine Bader

Eine absolute Erfolgsbilanz war es nicht, die Robert Sing, Geschäftsführer der Bürgerwind Berg GmbH & Co. KG, den Berger Gemeinderäten am Dienstagabend präsentieren konnte. Der Grund: zu wenig Wind. Ein sehr schwaches Windjahr sei es gewesen, sagte Sing. Das schlägt sich natürlich auch in der Stromausbeute nieder. Fast in allen zwölf Monaten war man hinter den errechneten Sollwerten zurückgeblieben. Hinzu kommt noch der Ertragsausfall zwischen den Monaten Januar und März wegen fehlender Generatorendichtungen. Der finanzielle Schaden der Betreibergesellschaft werde vom Hersteller Enercon ausgeglichen.

Insgesamt haben die vier Windräder, einschließlich Planung, Gutachten, Klagen und sonstiger Kosten die Anleger nicht ganz 20,9 Millionen Euro gekostet. Gerechnet hatte man mit 21,6 Millionen Euro. Somit konnte man also fast 730 000 Euro günstiger bauen, als geplant. Insgesamt belaufen sich die Einnahmen aus Stromerlösen bis zum Jahresende auf fast zwei Millionen Euro. Es gab am Dienstag nur einen Gemeinderat, der so wirkte, als koste er die vorgelegten Zahlen in Sachen Windausbeute förmlich aus: Peter Haslbeck (CSU). Er hatte von Anfang an prognostiziert, der Wind in der Gegend würde nicht ausreichen, damit die Anlangen rentabel arbeiten. "Wir sollten uns nicht in die Tasche lügen", mahnte er. Schließlich sei man unter dem Sollwert geblieben. Kritik hatte es auch immer wieder in Schäftlarn gegeben.

Schäftlarn Windrad-Transport blockiert
Schäftlarn

Windrad-Transport blockiert

Der Laster mit dem defekten Flügel kommt in Neufahrn nicht an den parkenden Autos vorbei - die Windrad-Gegner freuen sich.

Wenig beeindruckt von Haslbecks Statement zeigte sich indes Robert Sing. "Es war eben ein extrem schwaches Windjahr", sagte er. Das sei schade. Aber damit müsse und könne man leben. Und die derzeitige Schwachwindphase wird zumindest bis Weihnachten laut Wetterprognosen andauern. Sing wirkte dennoch zufrieden. Man sei vor dem Termin mit dem Anlagenbau fertig geworden und habe dabei eine Dreiviertelmillion Euro eingespart. "Das ist doch nicht schlecht", findet er. Zudem werde es neben Zins und Tilgung auch in diesem Jahr Kapital für die Ausschüttung an die Anleger geben. Wir haben jetzt schon 6,3 Prozent getilgt. Was wolle man mehr. "Wir sind schon auf dem richtigen Dampfer", davon ist der Geschäftsführer überzeugt. Zu Sings Projekten zählen neben den vier Windrädern in Berg auch Anlagen in Lamerdingen und Fuchstal. Entspannt wirkte auch Bergs Bürgermeister Rupert Monn. Sicher sei das Ergebnis des ersten Jahres hinter den Erwartungen zurückgeblieben: "Aufgrund des für jedermann erkennbar windarmen Jahres beunruhigt mich das in keinster Weise." Sing berichtete den Gemeinderäten auch vom Fund einer toten Fledermaus auf einem der Waldwege. Das Tier war ausgerechnet von einem Gegner der Anlagen entdeckt worden, so Sing mehrdeutig.

Schäftlarn Unterm Rad

Schäftlarn

Unterm Rad

Der Bürgermeister zensiert ein Kunstwerk: Warum viele Schäftlarner den Anblick der Rotoren nicht ertragen.   Von Ingrid Hügenell