bedeckt München 17°

Professorin mit 33:Traum vom umweltfreundlichen Fliegen

Unterhaching, Am Sportpark, Grund-und Mittelschule soll erweitert werden,

Mit nur 33 Jahren wurde Agnes Jocher als jüngste Professorin an die Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie der TU München berufen. Ihre erste Lehrveranstaltung im Wintersemester trägt den Arbeitstitel "Future Air Mobility".

(Foto: Angelika Bardehle)

Agnes Jocher erforscht an der TU München Alternativen zu den umweltschädlichen Flugzeugen und Autos von heute - vom sparsameren Verbrennungsmotor bis zum Hyperloop.

Von Carina Seeburg, Ottobrunn/Taufkirchen

Immer mehr Städte ersticken im Verkehr. Auch in München kann man täglich beobachten, wie das Straßen- und Schienennetz an ihre Grenzen stoßen. Aber Verkehr ist unvermeidbar, denn Mobilität ist ein menschliches Grundbedürfnis. "Sie gibt Zugang zu wertvollen sozialen Kontakten, zu Arbeitsplätzen, dem Gesundheitssystem und Bildung", sagt Agnes Jocher, neu berufene Professorin für "Sustainable Future Mobility" an der Fakultät für Luftfahrt, Raumfahrt und Geodäsie der Technischen Universität München. "Mit dem derzeitigen Mobilitätssystem ist aber weder dem Menschen noch der Umwelt nur Gutes getan", erklärt Jocher. Mobilität nachhaltiger zu gestalten, sei essenziell und der zentrale Antrieb ihrer Forschung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Arbeitsleben
"Fieses Verhalten ist ansteckend"
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Zur SZ-Startseite