bedeckt München 19°

Flüchtlingsheime in der Pandemie:"Es wirkte auf mich apokalyptisch"

Corona-Tests in Flüchtlingsheim

Wenn sich ein Flüchtling ansteckt, wird mitunter die ganze Unterkunft unter Quarantäne gestellt - hier die Pöckinger Einrichtung im vergangenen Sommer.

(Foto: Matthias Balk/dpa)

Immer wieder Infektionen in Asylunterkünften, eine Quarantäne nach der anderen und keine Impfungen: Psychologe Thomas Sulzer weiß, wie sehr Flüchtlinge unter der Pandemie leiden und wie wichtig Vertrauen für sie ist.

Interview von Carolin Fries, Starnberg

Flüchtlinge müssen in den Asylunterkünften mit einer sehr großen Ansteckungsgefahr leben. In den 14 Einrichtungen im Landkreis Starnberg etwa wurden bislang 159 Corona-Infektionen registriert. Auch Einzelfälle ziehen immer Konsequenzen für alle der zuletzt 1141 Bewohner nach sich: Kranke werden verlegt, die anderen müssen sich isolieren - mitunter folgte eine Quarantäne auf die andere. Impfungen gab es bislang nicht. Psychologe Thomas Sulzer erlebt, wie die Pandemie Flüchtlinge trifft, die psychisch schwer belastet oder krank sind. Seit 2018 leitet der 72-Jährige für den Starnberger Diakonieverein das Projekt "Akut", das in Krisensituationen therapeutisch unterstützt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Olympia 2021: Kristina Timanowskaja in der polnischen Botschaft in Tokio
Olympische Spiele
"Ich bitte das Internationale Olympische Komitee um Hilfe"
Justiz
Auf dem rechten Auge blind?
Populismus
Die Einsamkeit der Querdenker
Eine Nacktschnecke im Garten frißt ein Salatblatt. Schneckenplage im Garten
Garten
So wird man Schnecken los
KOSTENPFLICHTIG: Bitte eines für Print und Digital und Online wählen. !!!!
HOLZ Fedor
Reden wir über Geld
"Mit der ersten Million kam der Druck"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB