Späte Ausbildung:Wie man das Lernen wieder lernt

Lesezeit: 3 min

Markus Andres

Arbeitet gerne mit Holz: Markus Andres lässt sich im Starnberger Betrieb als Zimmerer ausbilden. Der vormalige Messe- und Veranstaltungsbauer musste das Lernen wieder lernen.

(Foto: Privat)

Markus Andres ist 50 Jahre alt, verheiratet und hat zwei Söhne. Als er in der Pandemie auf einmal ohne Arbeit dasteht, beginnt er eine Ausbildung zum Zimmermann. Über einen, der nochmal ganz vorne anfängt.

Von Carolin Fries, Starnberg

Markus Andres war schon Verkäufer, Chauffeur und Dialogmanager, bevor er 25 Jahre lang selbständig im Messe- und Veranstaltungsbau gearbeitet hat. Seit September drückt der 50-Jährige nun wieder die Schulbank, wenn auch coronabedingt nur virtuell. Weil seit Beginn der Pandemie keine Großveranstaltungen mehr stattfinden und der Münchner von einem Tag auf den anderen ohne Arbeit dastand, hat er in Starnberg eine Umschulung zum Zimmerer begonnen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB