Festival:Zentrum der Theaterwelt

Lesezeit: 4 min

Spielart

"Bang Bang Wo" (Mandarin: "Helfen") heißt die Lecture Performance von Nelisiwe Xaba aus Johannesburg.

(Foto: Stella Olivier)

Gegen Ende der Pandemie prunkt das "Spielart"-Festival mit einem internationalen Programm an vielen Orten der Stadt. Es gibt mehr Uraufführungen als gewohnt - und besondere Formate wie Theater für zuhause.

Von Egbert Tholl

Vor vier Jahren war Nora Chipaumire der Knaller des Festivals. Schon akustisch, ihre Show in der Muffathalle war damals durchaus eine Herausforderung, infernalischer Lärm, durchsetzt von Wortkaskaden in vier Sprachen, wobei selbst der englische Teil kaum verständlich war. Aber man verstand die Haltung problemlos: Die schwarze Performerin aus Simbabwe, die längst in New York lebt, trat beim Festival "Spielart" nicht an, um in Larmoyanz die Folgen des Kolonialismus in ihrer Heimat zu beklagen. Sie hatte Stolz und Wut, und ihre Performance "Portrait of myself as my father" nannte sie "the ultimate manifesto about the black african". Dazu stieg sie mit zwei Kontrahenten in einen Boxring, bewehrt mit Stachelunterhose und einer American-Football-Ausrüstung, und deklinierte alle Klischees durch. Der Schwarze als wildes Tier, als körperliche Sensation, als Sexobjekt, sie führte ihren "Vater" an der Leine durch den Ring, überschwemmte das Publikum mit den bizarrsten "Nigger"-Komposita und forderte den absoluten "Nigger Base", dessen Hip-Hop-Dröhnen daran erinnerte, dass beim Einlass der Gebrauch von Ohrstöpseln empfohlen wurde.

Jetzt ist wieder "Spielart", eines der wichtigsten internationalen Theater-und Performance-Festivals, bei dem von 22. Oktober bis 6. November rund 40 Produktionen zu sehen sind, aus Indien und vielen Ländern Afrikas, aus New York und Tokio, aus Basel und Manila, aus Peking und Rio de Janeiro. Und Nora Chipaumire ist auch wieder mit dabei, setzt ihre Beschäftigung mit der Kolonialgeschichte Simbabwes fort, widmet sich in "Nehanda" einer Kämpferin gegen Cecil Rhodes, der mit reichlich garstigen Methoden fürs britische Weltreich die Kolonie Rhodesien erfand, die später als Simbabwe unabhängig wurde. "Nehanda" ist eine Art zwölfteilige Riesenoper, vier der Teile haben nun in München, im Haus der Kunst ihre Uraufführung (22. und 23. Oktober).

Spielart

Die Polka Chinata, ein nahezu vergessener Balztanz aus Bologna, steht im Mittelpunkt von Alessandro Sciarronis Arbeit "Save the last dance for me".

(Foto: Claudia Borgia, Chiara Bruschini)

Sophie Becker, Leiterin von "Spielart", sagt, natürlich sei diese Ausgabe des Festivals von Corona und den Folgen geprägt. Rein äußerlich merkt man das an der leicht hybriden Form. Einige Produktionen gibt es als (Live-)Stream, zwei als "Theater zu Hause": Die Gruppe Samara Editions aus Montevideo schickt eine Kiste nach Hause, darin eine Puppe und ein Buch, in welches man etwas hineinschreiben soll, dann wird das Ganze weitergeschickt. Mats Staub, der vor zwei Jahren mit Video-Gesprächen über Leben und Tod begeisterte, schickt einem nun den entstandenen Film nach Hause, man soll dazu Leute einladen, über das zu Sehende zu sprechen sei wichtig.

Die wahren Probleme, die Pandemie und Lockdown verursachten, wird der Zuschauer gar nicht mitkriegen. Im Stillstand der Kunst lösten sich manche Gruppen auf, andere mussten bereits avisierte Produktionen verschieben, andere mussten jetzt auf Biegen und Brechen raus, weil Fördergelder eine bestimmte Halbwertszeit haben. Doch "den internationalen Betrieb gab es ja nicht mehr". Erst im August dieses Jahres realisierten Becker und ihr Team: Ja, "Spielart" wird dieses Jahr stattfinden. Einige Künstler vollenden ihre Arbeiten erst in München, weil in ihrer Heimat das Arbeiten schwierig wurde; dadurch zeigt das Festival dieses Jahr mehr Uraufführungen als gewohnt. Und: "Es gibt immer ein paar Sachen, die man nicht machen kann." Dennoch ist das Programm überbordend, aber "es ist gar nicht gemeint, dass man alles sieht". Diese Fülle an internationalen Arbeiten gab es zwei Jahre lang nirgendwo; zahlreiche Macher und Macherinnen anderer Festivals haben sich schon angemeldet.

Spielart

In der Muffathalle zu sehen: Amanda Pinas Projekt "Danza y Frontera".

(Foto: Hubert Marz)

Wer beim Blick ins Programm überfordert ist, der sei versichert: Neugierde hilft. Man muss gar nicht wissen, worauf man sich einlässt, man muss sich einfach einlassen darauf. Manches kann man erahnen: Für einige der Künstler, die auch schon mal bei "Spielart" zu Gast waren, bedeutet das, was sie nun in München an einem der 15 Spielorte zeigen, des jüngste Ergebnis einer über Jahre andauernden Beschäftigung mit einem Thema, andere erfinden sich in München neu.

Sophie Becker war nicht allein. Im Kösk im Westend kuratiert Eva Neklyaeva jeden Tag von 17 Uhr an ein Überraschungsprogramm mit Puppenspielern, Kochen, Tänzerinnen, DJs - ein Ort, der alle und besonders die Bewohner des Viertels einlädt. Am letzten Wochenende, von 3. bis 6. November, zeigen Boyzie Cekwana und Ogutu Muraya elf Arbeiten junger afrikanischer Künstler, die sie für Becker aussuchten, die ja im Lockdown nicht mehr selbst reisen konnte. Teilweise trägt die Einladung zu "Spielart" dazu bei, dass die überhaupt überleben können. Denn das Festival ist auch auf Nachhaltigkeit ausgelegt, ähnlich wie Matthias von Hartz im August das Zürcher Theaterspektakel gestaltete: Die Künstler sollen nicht einfach für eine Show anreisen und dann wieder zurück auf ihren Kontinent fliegen, nein, sie sollen hier arbeiten, in Residenzen, sollen, falls irgend möglich, ihre Produktionen noch an anderen Orten in Europa zeigen. Ein bisschen mehr als sonst stammt von hier, etwa "Men in Trouble" von Jovana Reisinger, für Becker "eine der spannendsten Künstlerinnen in München", die in einer Videoinstallation, darin Julia Ridler als Moderatorin, eine Art durchgeknallte, feministische Talkshow voller Katastrophen zeigt.

Spielart

Tanz aus Rio de Janeiro: "Cria" von Alice Ripoll.

(Foto: Renato Mangolin)

Die Themen insgesamt kreisen bei "Spielart" um Kolonialismus, geschichtliche Stoffe, die Erschöpfung des Menschen, Umwelt, die Rolle von Kunst und um: Angst. Am mittleren Wochenende kuratiert Julian Warner "Global Angst", was zwei Tage lang eine Art performativer Kongress unter Beteiligung der lustigsten Gruppen ist und dann am Sonntag in eine Parade durch den Olympiapark mündet. Dort wird dann am 31. Oktober, von 15 Uhr an auf dem Olympiasee eine Holzskulptur verbrannt, in der jeder die Tage zuvor seine Ängste deponieren konnte.

Zur Eröffnung am 22. Oktober zeigt Amanda Piña "Danza y Frontera", einen Straßentanz der Arbeiterklasse Mexikos an der Grenze zu den USA, wobei Becker hierbei lernte, dass Arbeiterklasse in dieser Gegend entweder Industrie oder Drogenhandel bedeutet. Damit korrespondiert ein paar Tage später (28. bis 30. Oktober) "Cria" von Alice Ripoll - Tanz aus den Favelas Rio de Janeiros. Es gibt viele solche Verknüpfungen im Programm von "Spielart". Aber, so Sophie Becker: "Man kann jede Produktion für sich anschauen. Man braucht die Querverweise nicht, um sie zu verstehen." Na, dann los!

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB