Mobilität Wie BMW die Münchner Verkehrsprobleme lösen will

Sauber tanken: An der Münchner Freiheit gibt es bereits eine Strom-Zapfsäule für E-Fahrzeuge.

(Foto: Florian Peljak)
  • BMW arbeitet an Ideen, den Raum in Metropolen künftig effektiver zu nutzen.
  • Damit will das Unternehmen einen neuen Markt erobern.
  • Bei einem Dialog mit Münchnern will der Autobauer herausfinden, was die Menschen mit ihren Autos verbindet.
Von Ellen Draxel

Bislang ist es nur eine Vision: eine Straße in der Innenstadt, die nicht zugeparkt, sondern von Grünstreifen begrenzt wird; Stationen für Mieträder finden sich neben Bushaltestellen; Carsharing-Autos teilen sich die verbliebenen Stellplätze mit privaten Fahrzeugen. Zu sehen auf einer Folie von BMW.

Münchens größtes Unternehmen entwickelt und verkauft nicht nur Autos. Es arbeitet auch an Ideen, den Raum in Metropolen künftig effektiver zu nutzen. "Das Maß aller Dinge", sagt Thiemo Schalk, "sind die Ziele einer Stadt". Schalk befasst sich bei BMW mit urbaner Mobilität: "Es geht uns darum, Lösungen zu finden, den Pkw-Verkehr im Innenstadtbereich zu reduzieren". Dass ausgerechnet ein Autohersteller dafür plädiert, das eigene Fahrzeug abzuschaffen und auf Angebote wie Carsharing umzusteigen, ist für Schalk kein Widerspruch: "Alternativen bei der Mobilität sind Trends, die kommen auf jeden Fall. Und wir wollen sie mitgestalten, nicht verschlafen."

BMW arbeitet schon seit den Neunzigerjahren mit der Stadtverwaltung bei der Lösung von Verkehrsproblemen eng zusammen, "Inzell-Initiative" nennt sich das Projekt, durch das unter anderem das Parkraummanagement entstanden ist. Inzwischen geht es zusätzlich um Elektromobilität, das Carsharing könnte für diese Technik ein durchaus effektiver "Katalysator" sein, meint Schalk.

Elektroautos E-Auto-Fahren wird in München teurer
Stromtankstellen

E-Auto-Fahren wird in München teurer

Der Ladevorgang an einer der öffentlichen Säulen war bisher gratis. Nun verärgert ein neues Preismodell der Stadtwerke die Fahrer.   Von Marco Völklein

Wer einmal ein E-Auto ausprobiert habe, habe weniger Vorbehalte. BMW betreibt mit dem Autovermieter Sixt das Gemeinschaftsunternehmen "Drive Now", bei dem sich angemeldete Nutzer BMW- und Mini-Modelle ausleihen können: "Wir wissen, dass Elektrofahrzeuge dieser Flotte häufiger genutzt werden als konventionelle Autos."

Carsharing darf nicht als Verzicht gelten

Noch aber gibt es für die Elektrofahrzeuge zu wenige Ladesäulen. Zwar sollen jetzt hundert Säulen in der Stadt errichtet werden, jeweils nutzbar von zwei Fahrzeugen gleichzeitig. Aber das, findet Schalk, ist bei weitem nicht ausreichend: "Wenn wir da nicht weiterkommen, bleibt die innovative Technik ein Strohfeuer." Der Autokonzern will deshalb Unternehmen wie Siemens überzeugen, Ladesäulen für Mitarbeiter auf den Firmengeländen bereitzustellen.

"Für uns hängen Parkraumbewirtschaftung, Carsharing und Elektromobilität eng zusammen". Das Teilen der Autos ist aus BMW-Sicht der Schlüssel zur Flexibilität. Und ein Mittel, Privatfahrzeuge in Städten zu reduzieren. "Jeder, der sein Auto behalten will, soll das natürlich tun", betont der Politologe, "auf Carsharing umzusteigen, darf nicht als Verzicht empfunden werden, sondern als Versicherung der Mobilitätsbedürfnisse."