Oktoberfest-Mode:Zieht den Münchnern die Lederhose aus!

Oktoberfest-Mode: Tracht, so weit das Auge reicht: Feiernde auf dem Münchner Oktoberfest.

Tracht, so weit das Auge reicht: Feiernde auf dem Münchner Oktoberfest.

(Foto: Christof Stache/AFP)

Früher galt die Tracht als konservatives Statement. Und heute? Marschieren damit alle beim Oktoberfest auf. Warum nur?

Eine Polemik von Bernd Kramer

Wer in seinem Leben das zweifelhafte Vergnügen hatte, ein paar Jahre in Köln zu verbringen, ist den Anblick eigentümlicher Garderobe gewohnt. Da sitzen die Mitmenschen morgens in der Straßenbahn und gucken so müde aus der Wäsche wie immer, nur dass plötzlich zwischen ihren Augen eine riesige Clownsnase in den Himmel ragt. Der Fahrkartenkontrolleur trägt Schweineohren aus quietschrosa Plüsch und kassiert ansonsten gewohnt streng die 60 Euro "erhöhtes Beförderungsentgelt" ein. Oder, alles vorstellbar in Köln, man bestellt einen Handwerker, der sich um die Küchengeräte kümmern soll, und wenn man die Tür öffnet, steht er da passenderweise im Brathähnchenkostüm. Herein und alaaf!

Zur SZ-Startseite
Zu Storytelling Übergriffe Wiesn Oktoberfest Protokolle

SZ PlusSexismus im Bierzelt
:"Wenn es abends voll wird, dann ist es nur noch eklig"

Zeltbesucher nötigen Küsse auf, Hände landen dort, wo sie nicht hingehören: Bedienungen berichten, wie übergriffig es auf dem Oktoberfest zugeht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: