Neuauszählung in Moosach Die Qual mit der Landtagswahl

In dieser Woche wurden die Stimmzettel für München-Moosach im Kreisverwaltungsreferat noch einmal neu ausgezählt.

(Foto: Stephan Rumpf)
  • Die Neuauszählung des Stimmkreises München-Moosach hat bestätigt, dass der Grüne Benjamin Adjei das Direktmandat gewonnen hat.
  • Viele Helfer klagen über teils chaotische Zustände am Wahlabend. Viele Wahlbüros konnten ihre Schnellmeldungen wegen technischer Probleme nicht ans Kreisverwaltungsreferat schicken.
  • Wegen der zahlreichen Pannen war es zu der Neuauszählung gekommen.
Von Kassian Stroh und Benedict Witzenberger

Zwölf Tage liegt die Landtagswahl zurück, der Ärger über die Probleme bei der Auszählung ist alles andere als verraucht - zumindest aber ist die letzte Unklarheit über das Münchner Ergebnis beseitigt. Die Nachzählung im Stimmkreis München-Moosach hat bestätigt, dass Benjamin Adjei (Grüne) das dortige Direktmandat gewonnen hat. Er bekam 17 572 Erststimmen, seine Konkurrentin von der CSU, Mechthilde Wittmann, nur 17 509 - ein hauchdünner Vorsprung von 63 Stimmen. Das gab Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle am Freitag in seiner Funktion als Münchner Stimmkreisleiter bekannt.

Nach der ersten Zählung hatte die Stadt noch einen Vorsprung Adjeis von 87 Stimmen gemeldet. Böhle sprach von "marginalen Korrekturen", die angesichts von mehr als 67 000 zu zählenden Stimmzetteln aus den 101 Moosacher Wahllokalen "völlig üblich" seien. Im Stress eines Wahlabends könne immer mal eine Stimme in einen falschen Stapel rutschen oder fälschlich als ungültig gewertet werden. Im Gegenteil: Die Nachzählung habe gezeigt, dass alle Unterlagen und Wahlurnen den Vorgaben entsprochen hätten, lobt Böhle. "Von Chaos ist nichts zu sehen."

Landtagswahl in Bayern München schickte in der Wahlnacht geschätzte Zahlen
Probleme bei Auszählung

München schickte in der Wahlnacht geschätzte Zahlen

Die Stadt hat Landtagswahl-Ergebnisse gemeldet, die teils auf Schätzungen beruhten und später korrigiert werden mussten. Der Landeswahlleiter ist verwundert.   Von Dominik Hutter und Kassian Stroh

Über teils chaotische Zustände am Wahlabend klagen indes viele Helfer. "Es war frustrierend", erinnert sich etwa Josef Freundorfer, der im Seniorenzentrum Milbertshofen als Wahlhelfer im Einsatz war. Noch vor 19 Uhr habe man die Erststimmen ausgezählt gehabt, gegen 20 Uhr auch die Zweitstimmen, gegen 23 Uhr schließlich alle Stimmzettel zur Bezirkswahl. So weit, so gut. Weil es jedoch massive technische Probleme gab, konnten die Ergebnisse nicht per Computer ans Wahlamt im Kreisverwaltungsreferat geschickt werden. Das Problem hatten viele Wahllokale, in der Folge war auch die Wahlhelfer-Hotline des KVR überlastet. Erst gegen 22.30 Uhr schickte Freundorfers Wahlvorstand erste Ergebnisse in die Zentrale. So wie viele andere auch.

Es kam vieles zusammen: Serverprobleme, ein Softwarefehler, eine Überlastung des Systems. Das KVR hat eigens Wahlkoffer mit einem integrierten Laptop entwickelt, um die Ergebnisse zu erfassen und zu übermitteln. Die Wahlhelfer mussten sich an diesen erst kompliziert anmelden - aus Sicherheitsgründen -, dann die Ergebnisse eintippen, und wenn die nicht durchgingen, das ganze Procedere von vorne beginnen. Und derweil mussten alle warten. Denn erst wenn alles ordnungsgemäß geschickt war, druckte der ebenfalls in den Koffern enthaltene Drucker das schriftliche Protokoll aus - und das müssen alle Wahlhelfer unterschreiben. "Solche Schludrigkeit bei der IT ist eine Belastungsprobe für Ehrenamtliche", klagt eine Wahlhelferin. Nicht wenige berichten wie sie davon, erst nachts um ein Uhr, teils gar um drei Uhr zu Hause gewesen zu sein.

Für technische Notfälle liegt in den Koffern des KVR auch ein Papierformular bereit, um das Ergebnis zu erfassen - das Kuvert aber darf eigentlich "nur auf Anweisung des Wahlamts" geöffnet werden, wie darauf geschrieben steht. Vielerorts setzten sich Wahlvorstände darüber hinweg und öffneten es eigenmächtig, um voranzukommen. "Der hatte absolut Recht, das so zu machen", rechtfertigt das eine Wahlhelferin aus dem Westend.

Und das alles in der ohnehin stressigen Situation eines Wahlabends: Erst sitzen die Helfer in zwei Schichten je fünf Stunden im Wahllokal, dann beginnt um 18 Uhr die Auszählung. Weil diesmal der Andrang der Wähler so groß war, sei man teils gar nicht mehr auf die Toilette gekommen, berichtet eine Wahlvorständin aus der Innenstadt. "Die Leute waren fix und fertig nach der Vormittagsschicht."

Politik in Bayern Wahlplakate recyceln? Kein Interesse!
Mangelnder Umweltschutz

Wahlplakate recyceln? Kein Interesse!

Obwohl Firmen den Parteien anbieten, die Plakate deutschlandweit zur Wiederverwertung abzuholen, landen die meisten in der Müllverbrennung.   Von Anna-Maria Deutschmann

Mit dieser Ausnahmesituation hatte auch die in Moosach unterlegene Kandidatin Wittmann ihren Antrag begründet, die Wahl dort noch einmal nachzuzählen. Wenn man mehr als zehn Stunden im Einsatz sei, lägen "Flüchtigkeitsfehler bei der nachfolgenden Auszählung geradezu auf der Hand", schrieb sie zwei Tage nach der Wahl an Böhle. Und die könnten bei einem derart knappen Wahlausgang womöglich entscheidend sein. Der zuständige Stimmkreisausschuss unter Böhles Vorsitz lehnte Wittmanns Antrag vergangene Woche allerdings noch ab und entschied sich erst am Dienstag um, die Erststimmen doch noch einmal durch 70 KVR-Mitarbeiter auszählen zu lassen.

Um "jeden Zweifel" auszuräumen, wie Böhle sagt. In den Tagen zuvor waren freilich immer neue Pannen bekannt geworden, die auch im Ältestenrat des Stadtrats bis hinauf zu Oberbürgermeister Dieter Reiter einigen Unmut hervorriefen. Zum Beispiel die Tatsache, dass wegen der immensen Verzögerungen in der Nacht die Ergebnisse von 41 Wahllokalen nicht abgewartet und stattdessen Schätzungen an den Landeswahlleiter gesendet wurden, die erst in den zwei Tagen danach durch die echten Ergebnisse ersetzt wurden.