bedeckt München 10°
vgwortpixel

Weltkongress der Uiguren:"Wir sind bereit, jeden Preis zu zahlen"

Dolkun Isa, der Präsident des Weltkongresses der Uiguren, im Juni 2019 vor dem Kapitol in Washington.

(Foto: AFP)

München gilt als politisches Zentrum der Exil-Uiguren. Hier lebt auch einer ihrer wichtigsten Aktivisten, Dolkun Isa. Für die Regierung in Peking ist er ein Terrorist.

Dolkun Isa weiß nicht, wie oft er in seinem Leben verhaftet worden ist. Er muss da kurz nachdenken. Da war Frankfurt 1999, Seoul 2009, Rom 2017, und ... die Zählung endet bei "sieben, vielleicht acht Mal", Dolkun Isa muss lachen. Als wäre das eine amüsante Sache, dass da einer der mächtigsten Staaten der Welt hinter ihm her ist. Denn für die chinesische Regierung ist Dolkun Isa ein Terrorist.

Doch bisher ist er noch jedes Mal freigekommen. Und so kann Isa, angegraute Haare, wacher Blick, in einem Hotelzimmer im kanadischen Halifax sitzen, per Skype telefonieren und später am Tag eine Rede beim Halifax International Security Forum halten - einer Konferenz, zu der bedeutende Politiker, Unternehmer und Wissenschaftler aus aller Welt anreisen.

In dieser Rede soll es um Tibet gehen und um Hongkong. Vor allem aber will Isa über die Uiguren reden, eine Ethnie, die der chinesische Staat in dem autonomen Gebiet Xinjiang systematisch unterdrückt. Dolkun Isa, 52, ist Präsident des Weltkongresses der Uiguren mit Sitz in München, und damit ist seine Stimme eine der wichtigsten für die im Exil lebenden Uiguren: Er erzählt von ihrem Leid auf der internationalen Bühne, spricht mit Regierungen, vor den Vereinten Nationen, der Europäischen Union.

Deswegen wollen die Chinesen Isa unbedingt fassen. 21 Jahre lang haben sie ihn bei Interpol mit einer sogenannten Red Notice zur Fahndung ausgeschrieben - und er wurde auch immer wieder festgenommen. Seit 2017 hat sich die Lage der Uiguren enorm verschlechtert. Mehr als eine Million Menschen werden laut Experten in Umerziehungslagern festgehalten. Die Uiguren sollen ihre Sprache vergessen, ihre Religion, ihre Kultur. Isa nennt das "die größte Gräueltat des 21. Jahrhunderts". Die aktuellen Veröffentlichungen der China Cables belegen, dass die chinesische Regierung Uiguren in kaum vorstellbarem Ausmaß überwachen und beim geringsten Anlass in Straflager deportieren lässt, wo sie einer Gehirnwäsche unterzogen werden. "Die Beweise sind eindeutig und für alle sichtbar", sagte Isa am Montag der SZ. "Die chinesische Regierung hat die Wahrheit über die Lager immer geleugnet. Ihr Narrativ ist widerlegt."

Isas Frau sagte: Geh!

Dolkun Isa stammt aus Aksu, einer Stadt in Xinjiang. Die Sommer dort sind heiß, die Winter klirrend kalt. Der Vater arbeitete als Agraringenieur, die Mutter in einem Einkaufszentrum. Als Student begann Isa, sich politisch zu engagieren. Er demonstrierte für die Demokratisierung Xinjiangs, er gründete eine Organisation, deren Mitglieder ungebildeten Uiguren das Lesen und Schreiben beibrachten - und er lernte früh, dass Aktivismus in China nicht folgenlos bleibt. Im letzten Semester wurde er der Universität verwiesen. Er zog nach Peking, eröffnete ein uigurisches Restaurant, verdiente Geld. Als er sich mit ausländischen Studenten anfreundete, um sein Englisch zu verbessern, wurde die Polizei misstrauisch. Seine Frau, damals im dritten Monat schwanger, sagte: Geh!

Also floh Isa 1994 in die Türkei, 1996 kam er nach Deutschland, nach München. Hier haben sich in den 70er-Jahren die ersten Uiguren im Westen angesiedelt. Der US-Sender Radio Liberty, der während des Kalten Krieges die Länder im Herrschaftsgebiet der Sowjetunion mit Informationen versorgte, hatte hier seinen Hauptsitz - und ein uigurisches Programm. Seitdem gilt München als politisches Zentrum der Exil-Uiguren, rund 700 ethnische Uiguren leben hier, insgesamt sind es etwa 1500 in Deutschland. Kurz nach seiner Ankunft, Frau und Tochter waren inzwischen nachgereist, gründete Dolkun Isa den World Uyghur Youth Congress. Acht Jahre später, im April 2004, entstand der Weltkongress der Uiguren (WUC), die Dachorganisation für 32 uigurische Gruppen in 18 Ländern. Delegierte wählen den Vorsitz auf drei Jahre, Isa ist seit 2017 der Präsident.

Der WUC organisiert Demonstrationen, kulturelle Feste und unterstützt Uiguren auf der Flucht. In München haben sie außerdem einen Auto-Anhänger 120 Meter vom chinesischen Generalkonsulat entfernt geparkt, darauf stehen die Kernforderungen des Weltkongresses: Freiheit, Menschenrechte und Demokratie für die Uiguren. Es ist eine kleine Provokation auf Rädern.

Welche Chance hat man gegen einen Gegner, der so viel Einfluss hat und so wenig Skrupel?

Dolkun Isa sagt, er sei optimistisch. "Es gibt positive Zeichen. Die Leute wissen heute viel mehr über die Situation der Uiguren als früher." Internationale Medien berichteten häufiger, China habe die Existenz der Lager einräumen müssen. Ein erster Schritt sei das. Der zweite wäre es, dass Staaten den Druck auf China erhöhten und sich westliche Unternehmen aus der Region zurückzögen. Das ist eher noch nicht der Fall.

Zur SZ-Startseite