bedeckt München 18°
vgwortpixel

TV-Serie "Sturm der Liebe":Folge 3276, Kamera läuft!

Dreharbeiten für Sturm der Liebe, bei denen ein Poloturnier gestellt wird in Thann bei Holzkirchen.

"Hier geht’s rund, und das nonstop“: 48 Wochen im Jahr wird "Sturm der Liebe“ gedreht.

(Foto: Florian Peljak)

Zwei Millionen Menschen schauen zu, wenn "Sturm der Liebe" im Fernsehen läuft. Für sechs Minuten sendefähiges Material ist das Team der Serie schon mal sechs Stunden lang beschäftigt. Ein Besuch beim Außendreh auf einem Polofeld.

Es ist ein für die Jahreszeit definitiv viel zu kühler Morgen, an dem die Reiterin auf ihrem großen Braunen einmal quer übers Spielfeld und pfeilgerade auf den Catering-Wagen zusteuert. Schnaubend wie im Film bremst das Ross kurz vor der Verpflegungsstation, und die Amazone bestellt vom Sattel herab einen Kaffee: "Schwarz, zum Mitnehmen, bitte!" Der Caterer gießt ein, reicht den Pappbecher hoch und scherzt: "Und fürs Pferd ein Zuckerstückchen?" Die Reiterin schüttelt ernst den Kopf und versucht nun tatsächlich, reitenderweise den brühheißen, randvollen Kaffeebecher die paar hundert Meter zurück in Richtung Filmteam zu balancieren. Coffee to ride. Willkommen bei den Dreharbeiten zu "Sturm der Liebe".

Am 26. September 2005 lief in der ARD die erste Folge des "Sturms", wie alle Fernsehmenschen hier draußen in Thann bei Holzkirchen die Serie nennen. Vierzehn Jahre, in denen sich die Herz-Schmerz-Geschichten rund um den "Fürstenhof" zu einem Klassiker der Telenovelas gemausert. Was an diesem Tag auf dem Spielfeld des Polo Club Bayern gedreht wird, ist von Mitte November an in den Folgen 3271, 3276, 3279 und 3280 zu sehen.

Kultur in München "Ohne Location geht nix, da kann das Drehbuch noch so gut sein"
Film- und Fernsehproduktionen

"Ohne Location geht nix, da kann das Drehbuch noch so gut sein"

Ein Werbespot mit der deutschen Fußballnationalmannschaft am Isartor? Der Dreh einer Geiselnahme in einem Münchner Bus? Location-Scout Herbert Jarczyk-Kalman macht's möglich.   Interview von Thomas Becker

Laut Senderangaben sind es rund zwei Millionen Zuschauer je Ausstrahlung, was einem Marktanteil von mehr als 20 Prozent entspricht. "Bei den 14- bis 49-Jährigen haben wir zehn Prozent, was wirklich sehr gut ist. Die ARD ist sehr zufrieden mit uns", sagt Bea Schmidt. Die Produzentin ist seit 2015 Executive Vice President Development bei der Bavaria. Sie hat sowohl den Grimme-Preis als auch den Deutschen Fernsehpreis gewonnen - letzteren mit dem "Sturm", als beste tägliche Serie. "Das ist mein Baby", sagt sie, "die Serie hab' ich erfunden, entwickelt, war von Anfang an verantwortlich."

Wenn ein spektakulärer Dreh wie an diesem Tag beim Polo ansteht, dann trotzt sie im viel zu dünnen Wolljäckchen auch mal den reichlich zapfigen Morgentemperaturen. "Ich schaue immer, dass wir auch ungewöhnliche Drehs haben - sozusagen als Highlights gegen die Routine. Das ist wichtig für den Zuschauer, aber auch fürs Team. Solche aufwendigen Drehs mit dieser extremen Logistik sind schon anstrengend - hier gibt jeder alles."

Wohl wahr, es ist ein bisschen was los am Polofeld in Thann. Gleich nebenan liegt der Übungsplatz der Hundefreunde, und die Damen, die sich hier frühmorgens mit ihren Hassos und Bellos treffen, schauen verwundert herüber: Neben dem hochfrequentierten Catering-Wagen parken gut ein Dutzend Lkws, Sprinter, Autos und ein Sanitätswagen mit zwei Ersthelfern, die einen eher gemütlichen Arbeitstag verbringen werden. Mitten auf dem Feld: zwei Dutzend Pferde rings um ein mit Kameras und Mikrofonpuscheln bewehrtes Menschenknäuel. Was die da alle machen? Nun, zwischen 9 und 15 Uhr werden sechs Minuten sendefähiges Material entstehen.

Dreharbeiten für Sturm der Liebe, bei denen ein Poloturnier gestellt wird in Thann bei Holzkirchen.

Fünf Folgen an fünf Tagen die Woche, 180 Leute, verteilt auf zwei Teams.

(Foto: Florian Peljak)

48 Wochen im Jahr wird "Sturm der Liebe" gedreht. Fünf Folgen an fünf Tagen die Woche, 180 Leute, verteilt auf zwei Teams: eins im Studio in der Bavaria Filmstadt, eins draußen an der frischen Luft, im Bilderbuch-Oberbayern zwischen Irschenberg und Starnberger See. "Wir versuchen, von Grünwald aus im 50-Kilometer-Umkreis zu bleiben", sagt Jan Siegert, dessen Job offiziell Coordinating Producer heißt, aber Mädchen für alles meint: Drehgenehmigung für Straßen organisieren, Gagen für Motiv-Mieten verhandeln, Krankenwagen für den Fall der Fälle bestellen, Behördenkram, Fuhrpark regeln, Strom herbeizaubern und Location Scouting in Abstimmung mit den Kollegen vom Szenenbild. "Das ist schon eine größere Herausforderung", meint er, "hier geht's rund, und das nonstop." Auch im Winter: "Letztes Jahr hatten wir ja so viel Schnee. Dann trifft man sich morgens um halb fünf mit dem Schneeräumer, und der räumt einem dann halt den Drehort frei."

An der sattgrünen Wiese des Poloclubs musste vergleichsweise wenig getan werden. Es brauchte nur Pferde und Polospieler, schließlich soll für den "Sturm" ein Poloturnier nachgestellt werden. Bei dem spielt auch der neue Hauptdarsteller mit, der neue Traummann. Sein Name ist noch streng geheim. 18 Reitstunden hat der junge Mann genommen, er ist offensichtlich schwer angefixt von der Reiterei, aber Polo, das sei halt doch noch mal was anderes. "Das Pferd, auf dem ich Reiten gelernt habe, war ein VW", sagt der Hauptdarsteller und zeigt dann auf die großen Braunen: "Diese Polopferde da, das sind Ferraris."