bedeckt München 18°

Studium:"Mittlerweile hab ich nur noch sehr wenig Lust an der Uni"

Greta Aepfelbacher (von links), Mueed Ahmed, Magdalena Perl haben wie viele andere Studierende in München ein sehr besonderes, anstrengendes Semester hinter sich.

Neue Stadt, neue Freunde, Feiern, eine Zukunft planen - das waren einmal wichtige Dinge im Studium. Doch die Corona-Zeit macht nicht nur Pläne kaputt, sie verändert auch Biografien. Wie gehen Studierende damit um?

Von SZ-Autorinnen

Immer die Hängepartie

Die Bachelorarbeit war da, wenn Magdalena Perl morgens aufstand und abends ins Bett ging. Tagsüber versuchte sie, einige Seiten zu Papier zu bringen. Aber auch wenn nicht, war die Arbeit immer in ihrem Kopf, wie ein nerviger Dauerton. Magdalena Perl, 23, studiert Politik und Jura an der Ludwigs-Maximilians-Universität in München. Ihre Bachelorarbeit im Fach Politik hat das Thema: "Varianten von Gender-Pay-Gaps in Deutschland". Es geht darin um die ungleiche Bezahlung von Frauen und Männern, von Homo- und Heterosexuellen. Zuerst hieß es, sie müsse die Arbeit am 7. Januar abgeben. Dann war Lockdown, die Bibliotheken zu, die Fernausleihe noch nicht möglich, da wurde der Termin auf 5. Februar verschoben. Und dann noch mal verschoben. Wer schon mal eine lästige Aufgabe vor sich her gewälzt hat, weiß, wie unangenehm eine solche Hängepartie ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Super League
Die Party ist geplatzt
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Serene couple sleeping in bed Serene couple sleeping in bed PUBLICATIONxINxGERxSUIxHUNxONLY CAIAxIM
Schlafforschung
Nächte zum Vergessen
LGBT Supporters Gather At The Seoul Queer Culture Festival
Südkorea
Gelungene Virusbekämpfung, unfreiwilliges Outing
Coronavirus - Intensivstation
Infektionsschutzgesetz
Der Corona-Basar
Zur SZ-Startseite