Energieversorgung in München:Strompreis nur verdoppelt? Schön wär's

Lesezeit: 5 min

Eine Hochstromleitung

Ohne Strom läuft nichts, auch keine Wärmepumpe. Dass die Preise für Wärmestrom sich zum Jahreswechsel verdreifachen, ist für viele Verbraucher ein Schock.

(Foto: Robert Haas)

Deutlich teurer wird es ab Januar für alle Kunden der Münchner Stadtwerke, doch auf Besitzer von Wärmepumpen kommen besonders hohe Rechnungen zu: Sie zahlen künftig sogar dreimal so viel wie bisher. Und es gibt noch mehr Auffälligkeiten.

Von Catherine Hoffmann

Heizen ist teurer geworden, der Strom auch. Doch es gibt viele Münchnerinnen und Münchner, die überzeugt waren, eine ökologisch nachhaltige und kostengünstige Lösung gefunden zu haben: Wärmepumpen. Mit ihrer Hilfe wollten sie der Energiekrise trotzen und dem Klima Gutes tun. Doch nun fürchten sie, dass aus dem warmen Winter mit geringen Heizkosten nichts wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Psychologie
Wie sehr prägen uns unsere Geschwister?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite