Schreck an der Haltestelle:Sechsjähriges Mädchen in Bustür eingeklemmt und mitgezogen

Schreck an der Haltestelle: Beim Einsteigen in einen Linienbus blieb eine Sechsjährige mit dem Bein in der Tür stecken.

Beim Einsteigen in einen Linienbus blieb eine Sechsjährige mit dem Bein in der Tür stecken.

(Foto: Fabian Nitschmann/picture alliance/dpa)

Der Fahrer bemerkt nicht, dass das Kind mit dem Bein feststeckt und fährt einfach los. Erst als Passanten ihn darauf aufmerksam machen, öffnet er die Tür - und fährt danach einfach weiter.

Es war Riesenschreck für eine Mutter am Donnerstagnachmittag in Pasing: Die Frau wollte mit ihrer sechsjährigen Tochter in der Landsberger Straße an der Haltestelle Pasing-Rathaus in einen Linienbus einsteigen. Das Mädchen betrat an der hinteren Tür den Bus, als sie mit einem Bein drinnen war, schloss sich jedoch die Tür, das Kind war eingeklemmt.

Der Busfahrer, ein 60-jähriger Mann aus dem Landkreis Fürstenfeldbruck, hatte den Vorfall laut Polizei nicht bemerkt und fuhr los. Das Mädchen wurde einige Meter mitgezogen, bis Passanten den Busfahrer auf das Geschehen aufmerksam machen konnten.

Der Fahrer stoppte daraufhin den Bus und öffnete die Tür, so dass das Mädchen sich befreien konnte. Sie zog sich leichte Verletzungen zu. Der Busfahrer fuhr danach einfach weiter - als er auf seiner Runde das nächste Mal in Pasing vorbeikam, wartete schon die Polizei auf ihn. Nun wird wegen Unfallflucht ermittelt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusCybercrime
:Das sind die Maschen der Bankbetrüger

Es passiert beim Buchen von vermeintlichen Urlaubsdomizilen oder bei der Auszahlung einer angeblichen Energiepauschale - Kriminelle fischen vertrauliche Daten ab und plündern dann das Konto. Wo man beim Online-Banking aufpassen muss.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: