SZ-Serie: Olympisches Erbe:"Die Bilder liefen um den Orbit"

Lesezeit: 6 min

SZ-Serie: Olympisches Erbe: Die Leichtathletin Heidi Schüller spricht für die im Münchner Olympiastadion versammelten Sportler den Olympischen Eid. Hinter ihr der Fahnenträger der deutschen Mannschaft, Detlef Lewe.

Die Leichtathletin Heidi Schüller spricht für die im Münchner Olympiastadion versammelten Sportler den Olympischen Eid. Hinter ihr der Fahnenträger der deutschen Mannschaft, Detlef Lewe.

(Foto: Hartmut Reeh/picture alliance/dpa)

Vor 50 Jahren hat Heidi Schüller als erste Frau den Eid der Athleten bei Sommerspielen gesprochen. Es war ein gesellschaftspolitisches Statement - Olympia selbst tat sich mit der Gleichstellung noch jahrzehntelang schwer.

Von Barbara Klimke

Sie war nicht mit einmarschiert beim Einzug der Nationen. Sie hielt sich abseits, bis sie, aus den Katakomben kommend, mitten auf dem Rasen stand. Dann schritt sie auf das Podium zu mit einer Lockerheit, die noch heute erstaunt, wenn man die Bilder vom 26. August 1972 sieht: Heidi Schüller, 22 Jahre alt, Medizinstudentin, Leichtathletin, in einem gelben Kostüm, dessen Minirock sie vorher mit einer Kollegin getauscht und mit einer Sicherheitsnadel geschlossen hatte, wie sie erzählt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
Zur SZ-Startseite