Olympia-Attentat 1972:"Ich habe damals der Fatah angehört"

Lesezeit: 8 min

Olympia-Attentat 1972: Sieht so ein Geheimagent und Terrorhelfer aus? Willi Voss auf einem der wenigen Bilder, die es von ihm gibt, mit seiner damaligen Partnerin beim Kaffeekränzchen mit Katze im Jahr 1998.

Sieht so ein Geheimagent und Terrorhelfer aus? Willi Voss auf einem der wenigen Bilder, die es von ihm gibt, mit seiner damaligen Partnerin beim Kaffeekränzchen mit Katze im Jahr 1998.

(Foto: imago stock&people)

Willi Voss war Kleinkrimineller, CIA-Agent und Krimischriftsteller - und dazwischen hat er den Terroristen bei der Vorbereitung des Olympia-Attentats geholfen. Über einen Mann mit vielen Leben.

Von Roman Deininger und Uwe Ritzer

Ein Anruf bei Willi Voss, in einem kleinen Ort bei Hannover. Es hat eine Weile gedauert, ihn ans Telefon zu bekommen - einen Mann, bei dessen vielen Leben man durcheinanderkommen kann. Heute, sagt Voss, schlage er sich mit staatlicher Grundsicherung durch. Im Haus seines Sohnes dürfe er wohnen, weil er bei der Renovierung angepackt habe. Es ist die wahrscheinlich letzte Station eines langen Weges. Der Weg klingt unglaublich, aber er ist wahr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
"Viel effektiver als eine Fettschicht ist Muskelmasse als Kälteschutz"
Ernährung
Warum Veganismus für alle nicht die Lösung ist
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Zur SZ-Startseite