bedeckt München 10°

Kulturprojekt in München:"Wir haben nur diesen Sommer"

Noch in diesem Frühjahr wollen Gregor Wöltje (rechts), Michi Kern (links) und Lissie Kieser starten.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Drei Münchner wollen der Corona-Lähmung entgegenwirken: Gregor Wöltje, Michi Kern und Lissie Kieser über ihr Kultur- und Freizeitprojekt "Sugar Mountain", das zu einem Sehnsuchtsort der Stadt werden soll.

Interview von Susanne Hermanski

Drei Leute, ein Ziel: den "Sugar Mountain" erklimmen, ein neues Zwischennutzungsprojekt im alten Katzenberger Betonwerk, einer gigantischen Industriebrache in Obersendling. Als Team treten Gregor Wöltje, Michi Kern und Lissie Kieser schon länger in der Münchner Kulturszene auf. Ursprünglich kommen sie aber aus verschiedenen Richtungen: Wöltje ist diplomierter Architekt, gründete jedoch früh seine eigene Werbeagentur, mit der er sich ausschließlich "nachhaltigen Geschäftsideen" widmete. 2007 rief er mit "Utopia" Deutschlands größte Online-Community für strategischen Konsum und Nachhaltigkeit ins Leben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Debatte um Gerechtigkeit
"Der deutsche Staat hat mich wohlhabend gemacht, ganz ohne mein Zutun"
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite