Obdachlosigkeit:Stadt lässt Schlafstätten Wohnungsloser räumen

Obdachlosigkeit: Rund um das ehemalige Kaufhaus am Stachus haben sich Menschen ohne festen Wohnsitz Schlafstätten eingerichtet.

Rund um das ehemalige Kaufhaus am Stachus haben sich Menschen ohne festen Wohnsitz Schlafstätten eingerichtet.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Vor dem Gebäude des ehemaligen Galeria Kaufhof am Stachus haben sich Menschen ohne festen Wohnsitz niedergelassen. Die Stadt duldet das nicht länger und verweist auf die Angebote der Wohnungslosenhilfe.

Von Anne Eberhard

Die Stadt München lässt die Schlafstätten obdachloser Menschen am Stachus räumen. Dort haben sich seit Längerem zwölf Personen vor dem Gebäude des ehemaligen Galeria Kaufhof niedergelassen, wie die Stadt mitteilt. Es handle sich großteils um obdachlose Bettler, denen alle Angebote der Wohnungslosenhilfe bekannt seien, die diese aber ablehnten und nur im Einzelfall gelegentlich den Übernachtungsschutz nutzten, heißt es weiter. Am Freitag wurde die Räumung angeordnet.

"Wir versuchen die Situation menschenwürdig zu regeln, denn diese Menschen kommen aus größter Not zu uns", sagt Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) zur anstehenden Räumung. "Das heißt aber nicht, dass sie unsere Hilfsangebote einfach ignorieren und ihr Lager irgendwo aufschlagen können." Wenn Beratungs- und Übernachtungsangebote nicht angenommen würden, seien Räumungen laut Reiter das letzte Mittel.

Die bisher letzte Räumung der Schlafstätten vor dem ehemaligen Galeria Kaufhof fand im Oktober dieses Jahres statt, die Menschen ließen sich danach aber wieder dort nieder. Auch im Bereich des ehemaligen Karstadt in der Schützenstraße schlafen derzeit Personen. Deshalb werde Kontakt mit dem Eigentümer aufgenommen und ebenfalls eine baldige Räumung veranlasst.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusFolge des Ukraine-Kriegs
:Staatsanwaltschaft bereitet Anklage gegen russischen Politiker vor

Einem inzwischen geschiedenen Ehepaar aus Russland gehören Wohnungen in München, deren Verwertung verbieten Sanktionen der Europäischen Union. Ein Gerichtsverfahren soll nun in Kürze klären, ob das Immobilienvermögen zu Recht eingefroren wurde.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: