bedeckt München 17°

Konzert in München:Warum die Klassik die Rote Karte verdient

Moritz Eggert

Mit seinem Fußballoratorium zur Heim-WM 2006 verblüffte Komponist Moritz Eggert nicht nur Fans.

(Foto: Moritz Eggert)

Sein Fußballoratorium zur Heim-WM 2006 verblüffte nicht nur Fans. Vor der München-Premiere erzählt der Komponist Moritz Eggert, was der Kunstmusik seiner Meinung nach fehlt.

Am Sonntag, 25. August, hat das Fußballoratorium "Die Tiefe des Raumes", das zusammen mit dem Chor und dem Orchester der Studienstiftung des Deutschen Volkes aufgeführt wird, im Gasteig München-Premiere. Geschrieben hat es Moritz Eggert bereits 2005. Im Interview spricht der 53 Jahre alte Komponist und Professor an der Hochschule für Musik über akademische Schildkröten, lebendige Kunstmusik und die Frage, warum Fußball-Fangesänge oft in H-Dur sind.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reisen ohne Flug
In 29 Stunden nach Stockholm
Teaser image
Tinnitus
"Der Arzt sagte, damit müsse ich jetzt leben"
Teaser image
Zahlungsverkehr
Zwölf Cent fürs Anmelden
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"