bedeckt München 20°

München heute:MVG-Streik: Verkehr am Limit / Geständnis im Fall der Vergewaltigung mit Wolfsmaske

An diesem Streikdienstag die Alternative: das Rad.

(Foto: Stephan Rumpf)

Nachrichten und Lesenswertes aus der Stadt.

Was war das für ein Tag, der nun zu Ende geht... Alles lief ein bisschen anders als sonst. Oder eben gar nicht.

Die U-Bahnen standen. In der Taxizentrale wurden seit Montagabend schon keine Reservierungen mehr entgegengenommen. Wer auf sein Auto vertraute, musste mit Stau und Hupen Vorlieb nehmen. Und die Lindwurmstraße Richtung Sendlinger Tor wurde zeitweilig zur Radl-Autobahn. Vor den Ampeln der größeren Kreuzungen warteten lange Schlangen von Radfahrern.

Falls Sie sich übrigens gefragt haben, warum Bus und Tram im Gegensatz zur U-Bahn teilweise fuhren, der MVG-Chef Wortmann hat die Erklärung: Fahren nur einzelne Züge, ist laut MVG das Risiko völlig überfüllter Bahnsteige viel zu hoch und unkalkulierbar, weil zu viele Menschen dorthin drängen, auch in der nur vagen Hoffnung, eine Bahn zu erwischen.

Der MVG-Streik hat jedenfalls beispielhaft gezeigt, wie sehr die Stadt München bei der Bewältigung des Verkehrs an ihre Grenzen stößt. Meine Kollegin Nina Bovensiepen plädiert daher für enorme Kraftanstrengungen und Mut zu Entscheidungen beim Ausbau des Nahverkehrs, die einigen Menschen - vor allem Autofahrern - weh tun werden. Sie fordert: Nehmt den Autos den Platz weg.

Bis zum Feierabend wollte die MVG den Verkehr dann wieder "einigermaßen eintakten". Aus dem Takt gebracht wurden heute auch die Münchner.

DER TAG IN MÜNCHEN

Neues Quartier im Bahnhofsviertel Aus dem früheren Postbank-Komplex soll der "Correo"-Block werden - samt außergewöhnlicher Fassade und öffentlichem Park. Für viele kleine Geschäftsinhaber im jetzigen Gebäude dürfte es das Aus bedeuten. Zum Artikel

Tödliches Wiesn-Gebalze um eine Frau Thomas B. tötete auf dem Oktoberfest im Raucherbereich des Augustiner-Zelts einen anderen Mann. Der Anlass für die Attacke war banal, danach verließ B. den Tatort und trank noch eine Mass. Zum Artikel

Mutmaßlicher Vergewaltiger mit Wolfsmaske räumt Vorwürfe ein Der 43-jährige Münchner soll eine elfjährige Schülerin in ein Gebüsch gezerrt und vergewaltigt haben. Eine Überraschung war das Geständnis für die Strafverfolger nicht mehr. Zum Artikel

Rechtsstreit um Markenname: Kein Wiesnherz für Tiere Ein Mann verkauft seit Jahren "Ein Herz für Tiere"-Leckerlis, das gleichnamige Magazin will ihm die Marke streitig machen. Beide Parteien geben sich stur. Zum Artikel

MÜNCHEN ERLESEN

Restaurants in München | Bars in München | Frühstück und Brunch

Ask Helmut Kopfgrafik Neu

Zu den Landkreisen: Bad Tölz-Wolfratshausen | Dachau | Ebersberg | Erding | Freising | Fürstenfeldbruck | München | Starnberg

© SZ.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite