Hartmannshofen:Stadtteil der Absurditäten

Lesezeit: 6 min

Hartmannshofen: Wildnis statt Wohnraum: In Hartmannshofen verrotten große Häuser, weil der Freistaat sie einfach nicht nutzt.

Wildnis statt Wohnraum: In Hartmannshofen verrotten große Häuser, weil der Freistaat sie einfach nicht nutzt.

(Foto: Robert Haas)

In Münchens Siedlung Hartmannshofen sind Dutzende Häuser im Besitz des Freistaats unbewohnt. Sie verrotten seit Jahren und nichts geschieht. Was steckt dahinter - Unfähigkeit oder Spekulation?

Von Bernd Kastner und Sebastian Krass

Zum Beispiel Lechelstraße 53: Die Fensterläden des Hauses sind geschlossen, der Rasen in dem sehr großen Garten ist schon lange nicht mehr gemäht worden, der Grünstreifen vor dem Haus ist verwildert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
anne Fleck Müde
Gesundheit
»Kaffee? Probieren Sie mal zwei Gläser Wasser«
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB