SZ-Serie: "Scharf gestellt":Er war dabei

Lesezeit: 5 min

Pressefoto Bayern 2016

Am 22. Juli 2016 sicherten Polizisten nach dem Attentat am Olympia Einkaufszentrum das Karlstor in München. Dieses Bild von Sachelle Babbar wurde zum Pressefoto des Jahres in Bayern gewählt. "Panik kann auch gefährlich sein", sagt er.

(Foto: Sachelle Babbar/BJV/dpa)

Sachelle Babbar wollte Arzt werden, doch als er sein Studium unterbrechen musste, begann er Fotos zu machen: Vor allem von Neonazis und Pegida Aufmärschen. So wurde er zu einem der besten Kenner der rechten Szene. Über einen Mann, der sagt: Fotografieren, das ist nicht nur ein Job.

Von Julian Hans

Sachelle Babbar kann sich noch gut an den Tag erinnern, an dem ihm klar wurde, dass der Journalismus nun endgültig zu seinem Beruf geworden ist. Am 22. Juli 2016 war er am Stachus unterwegs, um ein paar Rechtsextreme zu fotografieren, die dort demonstrierten. Als plötzlich Hubschrauber am Himmel auftauchten und Polizisten mit Maschinenpistolen die Innenstadt durchkämmten. Passanten liefen in Panik umher oder suchten Schutz in Wirtshäusern und Geschäften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Psychologie
"Wenn man Ziele erreichen will, helfen rationale Entscheidungen enorm"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Stubborn mom and daughter avoid talking after conflict; Entfremdung
Familie
Was Eltern gegen die Entfremdung von ihren Kindern tun können
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB