SZ-Serie: "Scharf gestellt":Er war dabei

Pressefoto Bayern 2016

Am 22. Juli 2016 sicherten Polizisten nach dem Attentat am Olympia Einkaufszentrum das Karlstor in München. Dieses Bild von Sachelle Babbar wurde zum Pressefoto des Jahres in Bayern gewählt. "Panik kann auch gefährlich sein", sagt er.

(Foto: Sachelle Babbar/BJV/dpa)

Sachelle Babbar wollte Arzt werden, doch als er sein Studium unterbrechen musste, begann er Fotos zu machen: Vor allem von Neonazis und Pegida Aufmärschen. So wurde er zu einem der besten Kenner der rechten Szene. Über einen Mann, der sagt: Fotografieren, das ist nicht nur ein Job.

Von Julian Hans

Sachelle Babbar kann sich noch gut an den Tag erinnern, an dem ihm klar wurde, dass der Journalismus nun endgültig zu seinem Beruf geworden ist. Am 22. Juli 2016 war er am Stachus unterwegs, um ein paar Rechtsextreme zu fotografieren, die dort demonstrierten. Als plötzlich Hubschrauber am Himmel auftauchten und Polizisten mit Maschinenpistolen die Innenstadt durchkämmten. Passanten liefen in Panik umher oder suchten Schutz in Wirtshäusern und Geschäften.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
LMU Klinikum Großhadern, 2021
Auf der Intensivstation in München
"Ich dachte wirklich, ich ersticke"
Fans on the tribune in the match FC BAYERN MÜNCHEN - ARMINIA BIELEFELD 1-0 1.German Football League on Nov 27, 2021 in M
Corona
Pandemie der Ungeimpften
neuanfang
Liebeskummer
"Wer sich selbst kennt, hat einen riesigen Vorteil in Liebesbeziehungen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB