bedeckt München 22°

Internationale Paare:Liebe über alle Grenzen hinweg

Charlotte Wagner und Rafael Pontuschka sind in Mosambik ein Paar geworden. Nach einer Corona-bedingten Trennung von mehr als acht Monaten sind sie nun in München wieder zusammen.

(Foto: Stephan Rumpf)

Zwei Münchnerinnen erzählen, wie es ist, den Partner in Corona-Zeiten nicht mehr treffen zu dürfen - nur weil er kein Bürger der EU ist. Über komplizierte Fernbeziehungen und den Kampf um Zweisamkeit in Zeiten der Pandemie.

Von Anna Hoben

Es ist aufregend gewesen bis zuletzt. Erst wollten sie ihn in Maputo nicht fliegen lassen, weil niemand dort von der neuen Einreiseregelung der Deutschen gehört hatte. Dann durfte er doch fliegen, verpasste aber den Anschluss in Addis Abeba. Einen Tag später als geplant kam er schließlich in Frankfurt an. Am Mittwoch war das, morgens um halb sechs. Die Einreise war dann überhaupt kein Problem. Sie sind nun also wieder zusammen, Charlotte Wagner, 29, und ihr Verlobter Rafael Pontuschka, 31. Mit einem Mietauto fuhren sie nach München. Erschöpft sehen sie aus, als man sie am Donnerstag trifft - aber glücklich. Im Januar hatten sie sich zuletzt gesehen. Dann kam Corona.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus -Impfungen von Jugendlichen
Corona-Impfungen für Kinder
Impfen - oder nicht impfen?
a man reads a book Copyright: xsergiodvx Panthermedia28320396,model released, Symbolfoto
Psychologie
Das erschöpfte Ego
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Übergabe der Abiturzeugnisse
Schule
Das Rekordabi
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB