bedeckt München 31°

Science Summer & Eulenspiegel Flying Circus:Dem Publikum den Hof machen

Deutsches Museum und Lustspielhaus präsentieren ein vielfältiges Live-Programm auf der Freifläche des Techniktempels. Von Musik über Kabarett bis Wissenschaft ist viel geboten, zu den namhaften Künstlern zählen unter anderen Claudia Koreck und Hannes Ringlstetter.

Von Oliver Hochkeppel

So viel Kleinkunst-Prominenz ist lange nicht mehr auf einem Haufen zusammengestanden wie neulich bei einer Pressekonferenz im Innenhof des Deutschen Museums. Hausherr Wolfgang M. Heckl und Lustspielhaus-Chef Till Hofmann präsentierten die Kooperation, die sie sich für die Bespielung dieses Orts ausgedacht hatten, mit repräsentativen Gästen nahezu jeder vertretenen Gattung: Der Dreiviertelblut-Gitarrist und Vollblut-Musikmanager Gerd Baumann stand neben Kabarett-Routinier und Syrienhelfer Christian Springer, Kolumnist Axel Hacke neben Jungkabarettistin Eva Karl-Faltermeier, Pantomime Massimo Rocchi neben Spider-Murphy-Gang-Boss Günther Sigl. Sie alle brachten mit kleinen persönlichen Geschichten ihre Vorfreude zum Ausdruck, dass sie dabei sein dürfen, wenn hier im Freien den ganzen Juli und August über Wissenschaft und Kleinkunst Hand in Hand gehen. Tagsüber nämlich - zu den üblichen Öffnungszeiten von 9 bis 17 Uhr und im Eintrittspreis inbegriffen - ruft das Deutsche Museum zusammen mit Partnern wie dem Max-Planck-Institut, TV Fast oder Mini München den "Science summer" aus, mit Vorführungen, etwa der Museumswerkstätten, die einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen, mit öffentlichen Experimenten und Science Shows, Vorträgen und Mitmachaktionen.

Dreiviertelblut

Auch dabei: Sebastian Horn und Gerd Baumann von "Dreiviertelblut".

(Foto: Bert Heinzlmeier)

Abends um 20 Uhr ist dann das Lustspielhaus mit seinem "Flying Circus" dran. Angefangen mit Senkrechtstarter Martin Frank, der sein aktuelles Programm "Es kommt, wie's kommt" immer wieder spielen wird (bestätigt sind bislang der 1., 2., 15., 29. und 30. Juli sowie der 4. und 5. August) reicht alles, was in der Szene Rang und Namen hat, den Stab weiter. Aus der Kabarett- und Comedy-Ecke Alfred Dorfer (3./4.7.), Stephan Zinner (14.7. und am 8.7. mit Stefan Leonhardsberger, der wiederum am 13.7. solo spielt), Stefan Verra (16.7.), Axel Hacke (17.7.), Frank Lüdecke(18.7.), Michael Mittermeier (19./20.7.), Günter Grünwald (22.7.), Hannes Ringlstetter (23./ 24. Juli), Luise Kinseher (25./26.7.), Maxi Schafroth (28.7.), Christian Springer (31.7.), Massimo Rocchi (1.8.) Helmut Schleich (2./3.8.), Urban Priol (6. bis 8.8.), Willy Astor (12.8.), das Duo Suchtpotenzial (13./14.8.), Eva Karl-Faltermeier (15.8.) und Django Asül (21./22.8.). Mitunter ebenso lustig, in jedem Fall aber musikalisch wird es bei Willy Michl (sein Geburtstagskonzert zum 70. steigt am 9.7.), Dreiviertelblut (10. bis 12.7.), Simon und Jan (21.7.) oder dem Nino aus Wien (26. bis 28.8.).

Manche Auftritte und Konzerte wie die der Spider Murphy Gang vom 23. bis 25. August sind Nachholtermine oder auch bereits vor Corona vorverkaufte, da kann man sich für die 200 zugelassenen Plätze Im Museumsinnenhof höchstens noch nach zurückgegebenen oder Restkarten erkundigen.

Doch es sind auch ganz neue, teilweise überraschende Acts dazugekommen: Helge Schneider will mit seinen Jazz-Kumpels The Deadly Brothers Pete York und Henrik Freischlader ebenso unbedingt dabei sein (9./10.8.) wie Popstar Sasha mit Band (19./20.8.) und Folk-Königin Claudia Koreck mit ihrem Duo (28.8.). Und schließlich geht auch die 70. Ausgabe des Schwabinger Poetry Slams örtlich erstmals fremd (27.7.).

Science Summer & Eulenspiegel Flying Circus, Mittwoch, 1. Juli, bis 31. August, Innenhof des Deutschen Museums, Museumsinsel 1, Telefon 21837300, www.deutsches-museum.de/angebote/science-summer, www.eulenspiegel-concerts.de

© SZ vom 02.07.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite