bedeckt München 12°

Coronatests:Schnell und genau gegen das Virus

Michael Schleef mit seinen neuen Geräten: Links werden in einem Glaskasten die Proben gewaschen und vorbereitet, rechts werden in den roten sogenannten PCR-Cyclern Virus-Fragmente vervielfältigt.

(Foto: Catherina Hess)

Der Labormediziner Michael Schleef hat einen Münchner Club angemietet, um mehr Rachenabstriche durchführen zu können. Wie er täglich 2000 Tests schafft, was bei der Auswertung mit dem PCR-Verfahren geschieht und was er von Superschnelltests hält.

Von Philipp Crone

Der rote Kasten macht die Arbeit. Im Behandlungsraum Vier surren, fiepen und zirpen die Kisten von der Größe einer Autobatterie. Es klingt, als ob mehrere Hifi-Verstärker und Kühlschränke laufen würden. Dabei sind es nur sechs kleine Geräte, die hier vor sich hinpipettieren. Da werden Zusätze in Plastikbecher von der Größe eines Kugelschreiberdeckels gefüllt, umgefüllt und erhitzt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Regierungserklärung Landtag Mecklenburg-Vorpommern
Corona-Politik
Schwerins Sonderweg
Wirecard
Catch me if you can
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Race photo production Vendee Globe 2020; Isabelle Joschke
Weltumseglung
"Die Hölle ist nie weit weg auf dem Ozean"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Zur SZ-Startseite