Demonstrationszug:Polizei zeigt Dutzende "Querdenker" an

November 28, 2021, Munich, Bavaria, Germany: Munich police detain Corona deniers who refused to comply with requests to

Bei den Corona-Demonstrationen, wie hier auf dem Max-Joseph-Platz, kommt es immer wieder zu Festnahmen von Pandemieleugnern.

(Foto: Sachelle Babbar/imago images)

Bei einer Versammlung in der Altstadt kommt es zu etlichen Verstößen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. Einige Demonstranten leisten Widerstand gegen die Einsatzkräfte.

Von Thomas Schmidt

Bei einem Demonstrationszug sogenannter Querdenker in München hat die Polizei Dutzende Verstöße gegen die geltenden Corona-Regeln festgestellt und zahlreiche Teilnehmer angezeigt. Unter dem Motto "Frieden und Freiheit im Gedenken an großartige Freiheitskämpfer" hatten sich am Sonntagnachmittag laut Polizei bis zu 1000 Menschen versammelt, um in der Altstadt gegen die verschärften Corona-Schutzmaßnahmen und gegen eine Impfpflicht zu protestieren.

Das Kreisverwaltungsreferat hatte den Demonstrationszug genehmigt, allerdings unter der Bedingung, dass die Teilnehmer durchgängig eine FFP2-Maske tragen sollten. Das aber sahen viele "Querdenker" nicht ein.

Schon zu Beginn der Versammlung gegen 13 Uhr musste die Polizei per Lautsprecherdurchsage immer wieder auf die Maskenpflicht hinweisen. Bei einer "überwiegenden Mehrheit der Versammlungsteilnehmer" habe eine "ablehnende Haltung" gegenüber dieser Auflage geherrscht, so die Polizei. Schon bald begannen viele Teilnehmer, ihre Masken ständig auf- und abzusetzen oder absichtlich falsch zu tragen. Die Einsatzkräfte versuchten, "moderierend" einzuwirken, doch das half nicht immer: Mehr als 30 besonders renitente Maskenverweigerer bekamen schließlich eine Anzeige.

In einigen Fällen wurden zusätzliche Ermittlungsverfahren eingeleitet, zum Beispiel wegen gefälschter Gesundheitszeugnisse. Drei besonders "unkooperative" Demonstranten bekamen einen Platzverweis, laut Polizei leisteten sie daraufhin Widerstand gegen die Einsatzkräfte.

Zur SZ-Startseite
Coronavirus - Lage in den Corona-Hotspot-Regionen in Bayern

Corona in München
:Notstand in den Kliniken erreicht historische Dimension

Auch aus München werden Patienten in andere Bundesländer transportiert. Bald könnte die höchste Katastrophenfallstufe gelten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB