bedeckt München

Einschränkungen für geplante Demos:KVR untersagt Protestzüge durch die Stadt

Großdemo gegen die Corona Maßnahmen, Am 13.3.2021 versammelten sich bundesweit in Landeshauptstädten Menschen, um gegen

Teilnehmer der Demo gegen Corona-Maßnahmen am vergangenen Samstag in München.

(Foto: imago images/Alexander Pohl)

Weil am vergangenen Wochenende zu viele Menschen ohne Abstand und Maske gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert haben, sorgt die Stadt nun vor: Stationäre Versammlungen sind nur zeitlich begrenzt und an weitläufigen Orten zugelassen,

Als Konsequenz aus den Protesten von Gegnern der Corona-Maßnahmen, bei denen vielfach keine Masken getragen wurden, hat das Kreisverwaltungsreferat Demonstrationszüge untersagt.

Stationäre Versammlungen seien für diesen Sonntag zeitlich begrenzt nur an weitläufigen Orten außerhalb des Altstadtrings, am Königsplatz und der Theresienwiese zugelassen, um sie besser handhaben zu können.

"Weil etliche Demonstranten unsere zum Gesundheitsschutz zwingend nötigen Auflagen verhöhnen, ist die Polizei ständig in einem Balanceakt", erklärte Kreisverwaltungsreferent Thomas Böhle. "Eine gewaltvolle Eskalation will niemand." Die Polizei versprach "konsequentes Vorgehen, das gleichzeitig mit Augenmaß zu erfolgen hat".

© SZ vom 20.03.2021 / loe/infu, van
Zur SZ-Startseite
March 14, 2021, Munich, Bavaria, Germany: Corona deniers and anti-maskers partake in a Polonaise dance- without distanci

Polizei in München
:Zwischen Zorn und Zollstock

Wie geht man mit massenhaften Rechtsverstößen um? Nach Protesten von Gegnern der Corona-Maßnahmen wächst die Kritik an der Strategie der Polizei. Diese bereitet sich auf die nächste Auseinandersetzung vor.

Von Martin Bernstein, Heiner Effern und Julian Hans

Lesen Sie mehr zum Thema