Soziale Ungleichheit:Armes München, reiches München

Lesezeit: 5 min

Soziale Ungleichheit: Mehr als 20 000 Menschen versorgt die Münchner Tafel jede Woche mit Lebensmitteln.

Mehr als 20 000 Menschen versorgt die Münchner Tafel jede Woche mit Lebensmitteln.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Manche Münchner haben das Gefühl, es geht nicht mehr, und wünschen sich Lebensmittel zum Geburtstag. Andere dagegen geben 510 Euro für ein Acht-Gänge-Menü mit Weinbegleitung aus. Beobachtungen in einer Stadt, der eine Zerreißprobe droht.

Von Anna Hoben

Bei Fertiggerichten, die in den Backofen müssen, sagen die Gäste inzwischen öfter mal: Nein, danke. So erzählen es die Ehrenamtlichen bei der Münchner Tafel, und sie kennen den Grund: Der Ofen verbraucht zu viel Strom. Auch das Aufback-Baguette bleibt neuerdings liegen, obwohl es noch lange haltbar ist. Es sind kleine, subtile Dinge, die bei der Tafel zeigen, was sich in diesen Wochen verändert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
Medizin
Ist doch nur psychisch
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Zur SZ-Startseite