bedeckt München

Traunstein:"Schwarze Pädagogik"

Das Erzbischöfliche Studienseminar St. Michael in Traunstein galt als Kaderschmiede der Kirche. Man ist stolz darauf, dass hier Joseph Ratzinger als Schüler gelebt hat. Der spätere Papst pflegte lange den Kontakt.

(Foto: Matthias Köpf/Bearbeitung: Ornella Glau)

Frühere Schüler des kirchlichen Internats St. Michael berichten über Missbrauch und Misshandlungen. Ein inzwischen verstorbener Direktor steht im Mittelpunkt.

Von Bernd Kastner

Das Erzbischöfliche Studienseminar St. Michael in Traunstein ist eine besondere Einrichtung innerhalb der Erzdiözese München und Freising. Es ist ein Internat für Jungen, den Unterricht besuchen sie in Schulen der Umgebung. Seit Jahrzehnten investiert die Kirche viel Geld in Haus und Schüler, um Nachwuchs zu gewinnen. Die Kaderschmiede auf der Wartberghöhe ist stolz auf einen ihrer früheren Zöglinge: Joseph Ratzinger besuchte sie von 1939 an. Zwölf Jahre war er damals jung. Von 1977 bis 1982 war er Münchner Erzbischof, später verbrachte er, bis zu seiner Wahl zum Papst, viele Winterurlaube in St. Michael. Es gibt dort eine Dauerausstellung über Ratzinger, im Kirchturm des Seminars läutet eine "Benediktglocke".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona Plakate
SZ-Magazin
Warum wir auch meinungsfreie Räume brauchen
Schule: Klasse eines Gymnasiums in Marktoberdorf während der Corona-Pandemie
Corona-Studie
Pandemietreiber Schule?
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Gefährlicher Irrtum
Thoughtful stressed woman with a mess in her head
Familie und Partnerschaft
Das Monster in mir
Zur SZ-Startseite