Abschied und Anfang:"Ich habe schon Tränen gelacht am Sterbebett"

Lesezeit: 6 min

Abschied und Anfang: Seit ihrer Kindheit beschäftigt sich Miriam Brenner mit Tod und Trauer. Sie hinterfragt, warum Menschen traurig sind, warum es ihnen so schwer fällt, jemanden gehen zu lassen.

Seit ihrer Kindheit beschäftigt sich Miriam Brenner mit Tod und Trauer. Sie hinterfragt, warum Menschen traurig sind, warum es ihnen so schwer fällt, jemanden gehen zu lassen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Miriam Brenner arbeitet als Schauspielerin, Musikerin und Clown. In der Corona-Krise nimmt sie einen Job als Bestatterin an.

Von Michael Bremmer

Auf vier Seiten hat Miriam Brenner alles notiert. Dass sie, sollte sie später einmal in einem Pflegeheim liegen, nicht mit Erdbeerjoghurt gefüttert werden möchte. Dass keiner neben ihrem Bett einen Apfel essen soll, weil sie so geräuschempfindlich ist. Dass sie später in einer Urne bestattet werden möchte. Dass die Trauerfeier eher eine Party sein soll. Dass die Menschen bei ihrer Beerdigung glücklich sein sollen. Lachen sollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB