bedeckt München 15°

Abschied und Anfang:"Ich habe schon Tränen gelacht am Sterbebett"

Seit ihrer Kindheit beschäftigt sich Miriam Brenner mit Tod und Trauer. Sie hinterfragt, warum Menschen traurig sind, warum es ihnen so schwer fällt, jemanden gehen zu lassen.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Miriam Brenner arbeitet als Schauspielerin, Musikerin und Clown. In der Corona-Krise nimmt sie einen Job als Bestatterin an.

Von Michael Bremmer

Auf vier Seiten hat Miriam Brenner alles notiert. Dass sie, sollte sie später einmal in einem Pflegeheim liegen, nicht mit Erdbeerjoghurt gefüttert werden möchte. Dass keiner neben ihrem Bett einen Apfel essen soll, weil sie so geräuschempfindlich ist. Dass sie später in einer Urne bestattet werden möchte. Dass die Trauerfeier eher eine Party sein soll. Dass die Menschen bei ihrer Beerdigung glücklich sein sollen. Lachen sollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Man mag, wofür man sich entschieden hat
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Werner Zorn
Geschichte
Wie das Internet nach China kam
Father and daughter in garden with fire pit
Heizpilze & Co
Wie bleibt man draußen warm?
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite