Demonstrationen der "Letzten Generation":Warum das Gerede von einer Klima-RAF Unsinn ist

Lesezeit: 4 min

Last Generation

Eine Aktivistengruppe der "Letzten Generation" sitzt in München auf der Fahrbahn, auf die sie sich festgeklebt hatte.

(Foto: Lennart Preiss/dpa)

Ist es Terror, sich mit der Hand auf der Straße unter dem Münchner Friedensengel festzukleben? Die bayerische Staatsregierung geht gegen Klimaaktivisten drakonisch vor. Ihre Dämonisierung aber lenkt nur von den eigentlichen Streitpunkten ab.

Essay von Joachim Käppner

Es braucht wohl die heitere Gelassenheit der Satire-Homepage "Der Postillon", um sich kritisch, aber unaufgeregt mit den Klebe- und Soßenwurf-Aktionen der "Letzten Generation" auseinanderzusetzen. Bei einem Treffen der Aktivistengruppe fragt also eine von ihnen, so die Persiflage: "Cool. Und wie genau geht der Plan jetzt eigentlich weiter. Was ist Schritt 2? Ich meine, was genau kommt, nachdem uns alle hassen?" Dummerweise fällt "Schritt 2" keinem in der Gruppe mehr ein.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Zur SZ-Startseite