Bildung:"Corona wird die ganze Schullandschaft verändern"

Bildung: Schon Anfang August will Direktorin Betina Mäusel ihr Büro im neuen Gymnasium beziehen.

Schon Anfang August will Direktorin Betina Mäusel ihr Büro im neuen Gymnasium beziehen.

(Foto: Robert Haas)

Wie kann Schule in Zeiten der Pandemie aussehen? Im Münchner Umland entsteht gerade ein außergewöhnlicher Campus. Über I-Pad-Klassen, den Unterricht der Zukunft und Angebote zur Persönlichkeitsenwicklung für Schulkinder.

Von Sabine Wejsada, Unterföhring

Wenn man Betina Mäusel vor ihrer künftigen Wirkungsstätte sieht, dann steht ihr die Vorfreude ins Gesicht geschrieben. Mäusel ist die Direktorin des neuen Unterföhringer Gymnasiums. Mindestens einmal in der Woche ist die 51-Jährige auf der riesigen Baustelle anzutreffen. Auf dem Campus an der Mitterfeldallee, der neben dem Gymnasium samt Mensa und Tiefgarage eine Grundschule, einen Hort und eine Vierfach-Turnhalle beherbergt, sind knapp 300 Bauarbeiter und Handwerker zugange. Es gibt noch einiges zu tun, bis die Häuser zum Start ins neue Schuljahr am 8. September aufmachen können. Mäusel hat keine Zweifel, dass der "sehr sportliche Zeitplan" zur Eröffnung eingehalten werden kann. "Alle tun ihr Bestes", sagt die Direktorin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Bayern
Corona
Wo sind nur all die Intensivbetten hin?
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Achtung: einmalige Nutzung für Interview in GES, Online Inklusive: Dr. Heidi Kastner, Psychiaterin.
Psychologie
"Dummheit hat Hochkonjunktur!"
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB