Corona-Tests in Schulen:"Den Preis zahlen die Schüler"

Lesezeit: 4 min

Coronavirus - Schnelltest in Schule

Kinder müssen sich regelmäßig testen lassen, um am Unterricht teilnehmen zu können. Wenn die Eltern das verweigern, gilt es künftig als Verstoß gegen die Schulpflicht.

(Foto: dpa)

Eltern, die ihre Kinder wegen der Testpflicht nicht in die Schule schicken, müssen künftig mit einem Bußgeld rechnen. Wie geht man als Schule mit der neuen Situation um? Und wie hilft man den Kindern?

Von Daniela Bode, Ottobrunn

Die Situation erfordert von Schulleitern viel Fingerspitzengefühl: Auch im Landkreis München bleiben derzeit einzelne Kinder dem Unterricht fern, weil ihre Eltern nicht wollen, dass sie sich dort regelmäßig selbst auf eine Corona-Infektion testen. Doch das ist Voraussetzung, damit sie am Unterricht teilnehmen dürfen. Vor Kurzem hat das Kultusministerium seine Regeln verschärft: Eltern können ihre Kinder nicht mehr befreien lassen, weil sie eine "individuell empfundene Gefährdungslage" sehen und ihren Nachwuchs nicht in der Schule testen lassen wollen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Impfgegner gehen auf dem Kirchplatz spazieren; Spaziergang der Impfgegner auf dem Kirchplatz
Corona-Debatte
"Da frage ich mich, warum kann man nicht einmal die einfachste aller Regeln einhalten?"
Impfschaden
Corona-Impfung
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
HIGHRES
Psychologie
Die Welt der Träume
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Coronavirus
Wie gefährdet sind Kinder?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB