bedeckt München 17°

Helfer in Impfzentren:So viele impfen wie geht

Impfzentrum des BRK in Unterschleißheim

Gertraud Bernhard wird im Impfzentrum in Unterschleißheim geimpft.

(Foto: Florian Peljak)

Wo bleibt das Vakzin, wie bringt man es zu den Menschen? Und dann sind manche auch noch wählerisch. Ein Besuch bei den Helfern in den Impfzentren, die jeden Tag vor neuen Aufgaben stehen.

Von Bernhard Lohr und Magdalena Scheck, Unterschleißheim und Haar

Fredi Heiß war auch schon da. Einem der Helden aus der Meistermannschaft des TSV 1860 München von 1966 wurde im Impfzentrum in Unterschleißheim die Spritze gesetzt. Als Dankeschön hängt in Stefan Müllers Büro eine Autogrammkarte, die den jungen Löwenkicker zeigt. Während draußen am Eingang zur Impfstraße 1 an diesem Donnerstagnachmittag zwölf, dreizehn Leute stehen, um sich anzumelden und bald darauf geimpft zu werden, erzählt der Verwaltungsleiter der vom Bayerischen Roten Kreuz (BRK) betriebenen Impfstation, wie er und sein Team die Aufgabe ohne Beispiel bewältigen. "Dafür gibt es keine Blaupause", sagt Müller. Er sei "ein Pragmatiker vor dem Herrn".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kolumne "Was folgt", 4. Folge
Fast alle sind jünger als ich - nur die Viren sind älter
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite