Judenverfolgung in Grünwald:Nur wenige kehrten zurück

Lesezeit: 5 min

Judenverfolgung in Grünwald: Im Institut des Ehepaares Milica und Alfons Engelsperger in Geiselgasteig wurden Kinder mit Behinderungen inklusiv unterrichtet. Viele von ihnen wurden später ermordet.

Im Institut des Ehepaares Milica und Alfons Engelsperger in Geiselgasteig wurden Kinder mit Behinderungen inklusiv unterrichtet. Viele von ihnen wurden später ermordet.

(Foto: Gemeindearchiv Grünwald /NL Dr. Engelsperger)

Bis die Nazis an die Macht kamen, lebten in Grünwald viele Juden: Kaufleute, Wissenschaftler, Filmschaffende. Die Allermeisten mussten fliehen oder sie wurden deportiert und ermordet. Eine Historikerin bringt erstmals Licht in das dunkle Kapitel der Ortsgeschichte.

Von Claudia Wessel, Grünwald

Die Töchter von Moritz und Nomy Kowalski könnten noch in München leben. So weit ist Susanne Meinl, die Historikerin, die derzeit ein Buch über den Nationalsozialismus in Grünwald schreibt, in ihren Recherchen gekommen. Das Gefühl, dass sie diesen Töchtern möglicherweise sehr nah ist, macht die Forscherin ganz nervös. Sie würde sie wahnsinnig gerne aufspüren. Eine Hoffnung, die sie auch mit diesem Artikel verbindet: dass sich diese Töchter oder deren Kinder bei ihr melden mögen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Altkanzler
Schröders Rückzug kann ein schlechtes Zeichen sein
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB