bedeckt München 31°

Gaststätten und Corona:"Die Menschen wollen an einem Tisch sitzen"

"Die Situation war unglaublich", sagt Angela Inselkammer über die Corona-Krise.

(Foto: Claus Schunk)

Angela Inselkammer, Gastronomin und Präsidentin des Hotel- und Gaststättenverbandes im Freistaat, spricht über die Folgen der Pandemie, das bayerische Lebensgefühl und wie sie die Wirtshaustradition retten will.

Interview von Karin Kampwerth

Sie dienten als Lazarett in Kriegszeiten, waren auch mal Sportarenen oder beherbergten Flüchtlinge. Hier wurde Bier gebraut und Schnaps gebrannt. Bis ins Mittelalter reicht die bayerische Wirtshaustradition zurück. Vieles hat sich verändert, geblieben ist das Wirtshaus als sozialer Treffpunkt - bis Corona kam. In einer neuen Serie erzählt die SZ in den kommenden Wochen die bewegte Geschichte und spannende Geschichten rund um die urigsten Wirtshäuser im Münchner Umland. Angela Inselkammer, Geschäftsführerin im Brauereigasthof und Hotel Aying und Bayern-Chefin ihres Berufsverbands, spricht zum Auftakt der Serie über die Zukunft der Branche und wie das Wirtshaus wieder Mittelpunkt des Dorfes werden kann.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestag
SPD
Unser Mann
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Norwegen
"Mich beunruhigt die Untergrabung von Demokratie"
US-Präsident Trump
USA
Wie Trump die Geschichte der USA verzerrt
Zur SZ-Startseite