Hartz IV Der erste Brief im Leben: eine Mahnung

Wenn Familien wegen mangelnder Angaben zu viel Sozialleistungen ausbezahlt bekommen, dann haben am Ende nicht nur die Eltern Schulden, sondern eventuell auch Kinder.

(Foto: dpa)
  • Der elfjährige Anton soll mehr als 1000 Euro an die Bundesagentur für Arbeit bezahlen, weil seine Familie zu viele Sozialleistungen bezogen hat.
  • Der Junge lebt in einem Kinderdorf in Oberbayern, die Mutter hat ihm offenbar körperliche Gewalt angetan.
  • Seine Situation ist kein Einzelfall. "Bei erst nachträglich bekannt gewordenem Erwerbseinkommen führt dies zur Rückforderung von Leistungen sowohl der Mutter als auch der Kinder", teilt das Jobcenter München mit.
Von Stephan Handel

Es war der erste Brief, den der Bub bekommen hatte in seinem Leben, und freudestrahlend lief er zu seinem Vater, ihn herzuzeigen. Der Vater öffnete den Brief, aber als er ihn gelesen hatte, gab es zur Freude keinen Grund mehr. "Forderung" stand drin, "fällig", "durchsetzbar", vor allem aber: 1036,30 Euro. Mehr als 1000 Euro soll der elfjährige Anton an die Bundesagentur für Arbeit bezahlen - zurückbezahlen für seine Mutter, weil die es bei der Berechnung ihrer Hartz-IV-Leistungen mit der Wahrheit nicht so genau nahm.

Die Namen der Familie, um die es in dieser Geschichte geht, sind geändert, unter anderem deshalb, weil ein kleiner Junge gerade erst angefangen hat, sein Leben wiederzufinden. Ein bedauerlicher Einzelfall ist Antons Geschichte aber nicht: Wenn Familien - "Bedarfsgemeinschaften", wie es im Amtsdeutsch heißt - wegen mangelnder Angaben zu viel Sozialleistungen ausbezahlt bekommen, dann haben am Ende nicht nur die Eltern Schulden, sondern eventuell auch Kinder. Wie oft das vorkommt, kann das Jobcenter nicht sagen.

In Antons Fall jedoch spielen noch andere Faktoren eine Rolle als nur die Frage nach der juristischen Korrektheit eines Behörden-Bescheids. Deshalb sitzt nun also Josef Dvorak, der Vater, in seinem Wohnzimmer in der Maxvorstadt, blättert in einem Ordner und erzählt von Anton, dessen Mutter und wie es gelaufen ist seit der Geburt.

Familie 14 Kinder in 15 Jahren
Das Beste aus 2017
Bereitschaftspflege

14 Kinder in 15 Jahren

Marlene Trenker nimmt Babys bei sich auf, bis das Jugendamt eine Pflegefamilie gefunden hat. Sie weiß nicht, wie lange ein Kind bleibt. Sie weiß nur, sie muss es wieder abgeben. Wie hält man das aus?   Von Elisa Britzelmeier

Josef Dvorak und die Frau, die für eine Stellungnahme trotz mehrmaliger Versuche nicht erreichbar war, lernen sich 2001 kennen, sie ziehen zusammen und bekommen 2002 einen ersten Sohn. 2007 wird die Frau wieder schwanger. Dass die Beziehung zwischen ihr und Dvorak keine normale ist, zeigt sich daran, dass er mit dem älteren Sohn im Urlaub ist, während sie kurz vor der Geburt in ihre Heimat fährt, nach Sachsen. Dort kommt Anton zur Welt. Die Mutter befürchtet, das Kind könnte behindert sein und lässt Anton erst einmal über Wochen in der Klinik.

Das Jugendamt holt den Säugling nach München und bringt ihn in einem Kinderheim am Ammersee unter. Die Frau kehrt nicht in die gemeinsame Wohnung zurück, sondern zieht mit ihrem neuen Lebensgefährten zusammen. Ohne Baby. Zu Besuch kommt sie auch nicht. "Aber die Anträge für Kinder- und Erziehungsgeld, die hat sie schon gestellt", sagt Dvorak.

Seine Schilderung könnte verletztem Stolz oder enttäuschter Liebe entspringen, aber fast alles, was er erzählt, ist festgehalten, in Berichten des Jugendamts, von Ärzten, vom Familiengericht. Darin steht etwa über die Zeit kurz nach der Geburt: "Als Anton hätte entlassen werden können, nahm die Mutter ihn nicht zu sich, weshalb das zuständige Jugendamt das Baby in Obhut genommen hat." Anton kommt in ein Kinderzentrum im Großraum München, die Mutter wird mehr oder weniger gezwungen, unter Aufsicht Zeit mit ihm zu verbringen. Irgendwann findet das Jugendamt, es sei soweit, dass sie das Kind mit nach Hause nehmen kann.

Dvorak hat, was Anton betrifft, zunächst keine Rechte, weil die Mutter in der Geburtsurkunde keinen Vater angegeben hat und die beiden nicht verheiratet sind. Vier Monate nach der Geburt erkennt er die Vaterschaft an. Dvorak sagt, er wisse, ob er oder ein anderer Antons Vater ist, aber er redet nicht darüber, weil's egal ist: Anton ist sein Kind, Ende.

Seinem Kind geht es in dem neuen Heim nicht gut: In der Krippe, im Hort, in der Schule bemerken die Betreuer wie der Vater immer wieder blaue Flecken, die Anton mit Stürzen erklärt oder mit Raufereien. Erst später kommt heraus: Das Kind wird wohl verprügelt. Dvorak verdächtigt den Lebensgefährten der Mutter; in der Schule und im Hort hat der Mann Hausverbot wegen, so steht es in einem Bericht des Jugendamtes, "verbaler Beleidigungen und Androhungen". Im gleichen Bericht räumt die Mutter "gelegentliche körperliche Gewalt" gegen das Kind ein.